Desserts Food

Bratapfel mit Maronen-Käsekuchen-Füllung und Zimtstreuseln

7. November 2014

Werbung // Hier wurde es wirklich mal wieder Zeit für richtiges Soulfood. Cremig, sahnig, süß – purer Herbst auf dem Teller und in unseren Köpfen! Die gefüllten Äpfelchen sind ziemlich schnell ofenfertig und werden nach ihrem halbstündigen Saunagang mit dampfender Maronensahne begossen. Glück in essbarer Form! Beim Rezept habe ich es mir einfach gemacht und die Maronen-Créme von Bonne Maman benutzt. Die besteht lediglich aus Maronenpüree, Zucker und reinem Vanille-Extrakt, anders würde ich sie auch nicht machen und geschmacklich ist auf meine Lieblings-Marmeladen-Marke sowieso immer Verlass.

Genau aus diesem Grund hab ich mich ganz besonders über die Kooperationsanfrage von Bonne Maman gefreut – was gibt es denn besseres, als für Marken zu arbeiten, die sowieso ständig in den Einkaufswagen wandern? Meistgesehener Gast in unserem Kühlschrank: die Karamellcréme. Beweise? Hier, die Schoko-Brezel-Cupcakes mit Erdnussbutter und Karamell, hier die No-bake-Schokoladen-Brezel-Tarte mit Erdnussbutter und Karamell und hier noch ein paar Apfel-Karamell-Cupcakes.

Und weil wir Erdbeer-, Himbeer- und Aprikosenmarmelade alle kennen und ich euch mit Karamell-Rezepten schon öfter versorgt habe, dachte ich, ich zeige euch heute mal meine Lieblingsverwendung der Maronen-Créme. Übrigens hatte Rebecca die selbe Idee – zwei Seelen, ein Gedanke: sie hat gestern Maronen-Cupcakes verbloggt. Ich schätze, dafür wird die zweite Häfte meines Glases verwendet…

Manchmal ist es ein bisschen schwierig an die ausgefalleneren Produkte zu kommen, ich weiß! Aber Bonne Maman hilft euch gerne dabei, mit der Händlersuche einen Händler zu finden. Einfach Adresse angeben und Mail mit Händler erhalten. Eine Produktübersicht findet ihr übrigens hier. Kennt ihr zum Beispiel schon die Feigen-Konfitüre? Oder die Erdbeer-Walderdbeer-Konfitüre? Die Mandarinen-Marmelade?

Bratapfel mit Maronen-Käsekuchen-Füllung und Zimtstreuseln
inspiriert von Das Knusperstübchen

Zutaten für sechs Äpfel
sechs Äpfel (können gerne ihre besten Tage schon hinter sich haben)
Maronen-Käsekuchen-Füllung:
30 g Zucker
zwei Eier
250 g Quark (kein Magerquark)
90 g Maronen-Créme
30 g gemahlene Mandeln 
Streusel:
50 g gemahlene Mandeln
ein Teelöffel Zimt
30 g brauner Zucker
20 g kalte Butter 
Maronensahne:
zwei gehäufte Esslöffel Maronen-Créme
ein Becher Sahne

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen Die Äpfel waschen, den Deckel keilförmig herausschneiden und zur Seite legen. Das Kerngehäuse vorsichtig mit einem Löffel herauskratzen, die Apfelwände dürfen nicht beschädigt werden. Für die Maronen-Käsekuchen-Füllung den Zucker mit den Eiern drei Minuten cremig aufschlagen. Unter Rühren den Quark und die Maronen-Créme dazugeben und zum Schluss die Mandeln einrühren. Alle Streuselzutaten zu Streuseln verkneten. Die Äpfel in eine ofenfeste Form stellen, mit der Käsekuchenmasse füllen und die Streusel darüber verteilen. Die Apfeldeckel daneben legen und alles für etwa 30 bis 35 Minuten backen. Kurz vor dem Servieren die Sahne mit der Maronen-Créme verrühren und erhitzen. Apfeldeckel vorsichtig auf den Apfel setzen, alles frisch am Tisch mit der Sahne begießen und heiß servieren.

Das Rezept ist so einfach und schnell umzusetzen, dass ich es am Mittwoch Mittag als kleine Stärkung für unsere Renovierungshelfer zubereitet habe. Ich bin ziemlich sicher, dass so ein Apfel genau die Anzahl an Kalorien hat, die man verbraucht, um eine Küche von Raufasertapeten zu befreien. Oder eine dunkle Holzdecke zu grundieren. Energiespeicher also bei allen direkt wieder aufgefüllt. Bedeutet: hoffentlich weiterhin motivierte Renovierungshelfer für uns!

Habt ihr noch Ideen für die Maronen-Créme? Immer her damit – ich freue mich!

Habt es schön!
Nadine

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Hier kannst du mir folgen, wenn du magst:

 

Dieser Post beinhaltet Werbung. Er entstand mit freundlicher Unterstützung von Bonne Maman.

Merken

Das könnte dir auch gefallen:

23 Kommentare

  • antworten Dressed with soul 7. November 2014 at 7:20

    Das klingt ja genial lecker! Und obwohl ich für meinen Besuch, der sich für Samstag angekündigt hat, eigentlich ein Weihnachtstiramisu machen wollte, habe ich mich jetzt auf der Stelle umentschieden und werde diese Leckerei als Nachtisch servieren! Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  • antworten Heike 7. November 2014 at 7:21

    Guten Morgen, Nadine!
    Das klingt aber lecker!
    Die Maronencreme kaufen wir uns immer in riesigen Mengen in Frankreich! Da gibt es die in jedem kleinen Supermarkt. Vorratshaltung wie ein Eichhörnchen! 😉
    Wir essen die meistens zum Frühstück auf dem Brötchen oder ich nehme sie als Füllung für kleine Teilchen aus Blätterteig.
    Aber Dein Rezept werd' ich auf alle Fälle ziemlich bald mal testen! Herbst und Winter sind schließlich Bratapfelzeit!
    Lieben Gruß, Heike

  • antworten Alles was mich glücklich macht. 7. November 2014 at 7:48

    Oh die sind urgenial! Eine tolle Idee! Werde ich sicher demnächst probieren! Lieben Grüße, Barbara http://www.alleswasmichgluecklichmacht.at

  • antworten Ela 7. November 2014 at 8:27

    Ohh die sehen sowas von lecker aus! Ich liebe Bratäpfel und Maronen und Streusel.. Wirklich eine schöne Idee.
    LG
    Ela

  • antworten Carina TheGoldenAvenue 7. November 2014 at 12:52

    Das ist wirklich Herbst auf dem Teller, yummy 🙂 Schaut so lecker aus, mir läuft das Wasser im Mund zusammen….
    Liebst, Carina
    http://www.golden-avenue.blogspot.com

  • antworten Jana 7. November 2014 at 13:13

    Uaah das klingt ja genial! 😀 Ich liebe Maronen, und Bratapfel geht im Herbst/Winter immer 😉
    Und sehr schöne Fotos!

    Liebe Grüße ♥

  • antworten pfefferminzgruen Christin 7. November 2014 at 14:26

    Wow sieht das gut aus!
    Wunderschöne Fotos!
    Liebe Grüße
    Christin

  • antworten arwen 7. November 2014 at 15:18

    Das liesßt sich klecker. Eine tolle Idee für ein herbstliches Dessert.
    LG
    Marianne

  • antworten angie 7. November 2014 at 15:54

    wie lecker!!!!!!! danke für die tollen fotos!!! lg angie

  • antworten Kerstins Zuhause 7. November 2014 at 16:45

    Das klingt sehr LECKER!
    Liebe Grüße, Kerstin

  • antworten Julchen 7. November 2014 at 18:00

    Das klingt einfach nur himmlisch. Gut, dass nächste Woche ein wenig Überstunden- Urlaub ansteht, da nehme ich mal einfach ein bissche Zeit und probiere das unbedingt mal aus.

    Lg Judith

  • antworten Kathi O 7. November 2014 at 19:08

    Liebe Nadine!

    Ich habe deine Fotos für diese leckeren Äpfel ja schon auf Instagram bewundert. Die sehen nämlich wirklich superlecker aus. Du machst immer so wunderschöne Fotos, es wundert mich, dass du nicht schon längst den Schritt zur beruflichen Fotografie gewagt hast! Ich wünsche dir dafür natürlich ebenfalls viel Glück und Freude 🙂
    Mach weiter so!

    Liebe Grüße,
    Kathi

  • antworten Vivikiwie 7. November 2014 at 20:25

    Liebe Nadine,
    das sieht ja grandios lecker aus, ich liebe die Maronencreme von Bonne Maman! Das muss auf jeden Fall nachgemacht werden.
    Apropos der Karamellcreme: Ich habe bis jetzt immer nur die Marmeladen von Bonne Maman gesehen, aber noch nie die Karamellcreme. Wo kaufst du die denn? Ich komme nämlich auch aus Heidelberg 🙂
    Liebe Grüße,
    Vivi

  • antworten Bell Santiago 7. November 2014 at 21:39

    Ich hatte fast vergessen wie sehr ich Bratäpfel liebe, super Rezept das probiere ich bestimmt bald aus!

  • antworten Lena 7. November 2014 at 22:49

    Oh mein Gott, das sieht so unglaublich lecker aus! Bratäpfel sind einfach das beste Winterdesert.

    Liebst

  • antworten Venda 8. November 2014 at 10:09

    Wow, sieht das lecker aus! Großartig, vielen Dank!

  • antworten Won nie 9. November 2014 at 15:48

    Liebe Nadine,

    you made my day <3 Das schmeckt fantastisch. Ich habe die Maronencreme durch selbstgemachte Esskastaniencreme ausgetauscht und esse nun ununterbrochen, grinsend, glücklich.

    An ALLE! Das ist suuuuperlecker! <3

    Herzensgrüße,
    Wonnie

    http://wonnieslittleideas.blogspot.de/2014/11/ein-paar-zeilen-zuviel-und-bratapfel.html

  • antworten Tammy 10. November 2014 at 9:31

    Mhh, Bonne Maman ist einfach eine Wucht! Die Maronencreme wandert nun demnächst in den Einkaufswagen 🙂

  • antworten Kathrin Kohler 16. November 2014 at 9:29

    Hab die Bratäpfel gestern direkt nachgebacken. Da ich keine Maronencreme bekommen hab, hab ich die Karamellcreme verwendet. War super lecker

  • antworten Anonym 1. November 2015 at 18:06

    Das sieht ja super lecker aus, wird direkt mal nachgemacht 🙂
    Woher ist denn der tolle Tisch? Der hat es mir total angetan!
    Liebe Grüße 🙂

  • antworten Apfel-Streusel-Tartelettes – Dreierlei Liebelei 4. November 2016 at 8:46

    […] Da findet ihr unter anderem diesen Flammkuchen mit Apfel, Ziegenkäse und roten Zwiebeln, einen Bratapfel mit Maronen-Käsekuchen-Füllung und Zimtstreuseln oder diese […]

  • antworten GENUSSMENSCH 7. November 2016 at 20:47

    Hallo Nadine, du hast mir den Abend gerettet. Durch deinen Backlink von deinen Apfel-Tartelettes bin ich auf die Bratäpfel gestoßen. Die ganze Woche habe ich mich schon gefragt, was ich mit dem Glas Maronencréme mache, das mir meine Schwägerin vergangenes Wochenende geschenkt hat. Bingo! Tausend Dank.

  • Schreibe eine Antwort