Desserts Food Kuchen, Torten und Törtchen

Erdbeer-Windbeutel

12. Juli 2013

Eines vorweg: Bei Temperaturen um die 30 Grad, wie sie hier im Moment gerne mal herrschen, ist es gar nicht mal so eine kluge Idee, Windbeutel zu backen. Wenn einen aber eine Lieblingsfreundin darum bittet, kleine Erdbeer-Sahne-Windbeutel zum Einweihungsparty-Buffet beizusteuern, denkt man natürlich nicht lange nach, stellt sich an den Herd und fängt mit dem Brandteig an. Erst DANN merkt man „ups, voll warm hier so am Herd, hoffentlich hat die Teigkugel bald genug abgebrannt„.

So geschehen am letzten Wochenende. Wirklich gelernt habe ich daraus allerdings nicht und für den 30. Geburtstag, auf den wir heute Abend eingeladen sind, Brownies angekündigt… Zurück zu den Windbeuteln. Habt ihr schon mal welche selbst gebacken?
Richtig schön frische Teigbällchen mit kühler, sahniger Füllung
und einem Puderzuckerwölkchen darauf?

Erdbeer-Sahne-Windbeutel

Zutaten für ca. 40 Windbeutel
125 Milliliter Milch
125 Milliliter Wasser
eine Prise Salz
100 g Butter
200 g Mehl
vier Eier
200 g Sahne
250 g Mascarpone
Puderzucker
ein Päckchen Sahnesteif
eine Hand voll Erdbeeren

Die Milch, das Wasser, das Salz und die Butter in einem Topf aufkochen. Die Hitze etwas reduzieren, das gesamte Mehl dazugeben und alles mit einem Kochlöffel solange verrühren, bis sich der Teig zu einer Kugel formt und vom Topfboden löst. Diese Kugel nun noch ca. eins bis zwei Minuten von allen Seiten „abbrennen“. Dabei entsteht auf dem Topfboden eine weiße Schicht. Den Teig in eine Schüssel geben, sofort mit einem Ei verrühren und dann etwa zehn Minuten ruhen lassen.

Den Backofen auf 175° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die restlichen Eier nach und nach mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Den Brandteig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech Kugeln mit etwa drei Zentimeter Durchmesser und zwei Zentimeter Abstand spritzen. Den Teig ggf. mit einem Messer vom Spritzbeutel lösen und dann für etwa 25 Minuten backen, bis die Windbeutel leicht Farbe bekommen. Nach dem Backen mit einer sauberen Schere in der Mitte fast durchschneiden und komplett auskühlen lassen.

Die Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, vom Grün befreien, in Scheiben schneiden und zur Seite stellen. Für die Füllung die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und die Mascarpone mit etwas Puderzucker (Menge nach Geschmack) cremig rühren. Die Sahne unter die Mascarpone heben und mit einer Sterntülle in die Windbeutel spritzen. Die Erdbeerscheiben entweder darunter legen oder auf der Füllung verteilen.

Quelle des Brandteigs: lecker.de

Wie ihr sicherlich schon gesehen habt, sind bei mir keine Erdbeeren in den Windbeuteln. Bei mir mussten die Windbeutel noch eine einstündige Autofahrt bei ziiiiemlichem Sommerwetter aushalten, da hab ich dann lieber etwas Erdbeerpürree unter die Sahne gezogen, bevor die Windbeutel irgendeinen Schaden davon tragen. So, nun wünsche ich euch noch ein schönes Wochenende, ich muss mich schon ein bisschen beeilen, damit ich später all meine Arbeit getan habe, adrett aussehe und Brownies und einen Salat zur Geburtstagsparty tragen kann. Schönes Sommer-Sonnen-Wochenende, ihr Lieben!

Habt es schön!
Nadine

Müsli-Schüsselchen: Schwedenhaus Nr. 7*
Abkühlgitter: Casa di Falcone*
Tortenplatte: Casa di Falcone*  

*Werbung

Das könnte dir auch gefallen:

14 Kommentare

  • antworten Ela 12. Juli 2013 at 14:40

    Wie hast du's geschafft, dass die so lange frisch geblieben sind? Finde Brandteig-Gebäck kann man echt nur sofort essen… Der Teig matscht irgendwie durch und ist nicht mehr fluffig/knusprig. Und von der Sahne im heißen Auto fang ich mal gar nicht an 🙂 Ich glaub, du hast Zauberkräfte!
    Sehen jedenfalls schick aus, wie immer…
    LG
    Ela

  • antworten Nadine I Dreierlei Liebelei 12. Juli 2013 at 14:45

    @Ela, fotografiert hab ich sie ja noch zuhause 😉 Es war tatsächlich nicht die klügste Idee, bei der Hitze Windbeutel mitzubringseln, aber ihr Wunsch war mir halt Befehl… Geschmeckt haben sie noch sehr gut, aber dem Brandteig tut weniger Hitze auf jeden Fall besser.

  • antworten Katja 12. Juli 2013 at 14:54

    Ach, ich bin da auch so und habe letztens bei 35°C Außentemperatur Schokolade für Brownies geschmolzen. :o)
    Ich liebe Windbeutel und habe noch nie welche selbst gemacht, vielleicht versuche ich es jetzt mal.

    LG Katja

  • antworten Miss.Tammy 12. Juli 2013 at 15:05

    Bisher habe ich sie noch nicht selbst gemacht, aber bei Deinen kriege ich gleich die Lust, mich an den Herd zu stellen! Obwohl es so warm ist 😀 Ich wünsch euch einen schönen Abend heute.

  • antworten madmoiselle bambini 12. Juli 2013 at 19:19

    Ah, das sieht so lecker aus!
    Ich habe in der Schule im Kochunterricht schon mal Windbeutel gemacht, bei mir zu Hause noch nie. Jetzt bin ich allerdings ganz schön versucht es mal zu probieren!;)
    Liebe Grüße,Sarah

  • antworten p-moments 12. Juli 2013 at 21:33

    Sehr schön sehen die Windbeutel aus, einfach perfekt und so klein, das gefällt mir am besten.
    Ich habe sie bis jetzt nur ein paar mal gemacht und brauch sicher noch etwas Zeit bis ich mich wieder daran wage.

    Ganz liebe Grüße,
    edina.

  • antworten catousprovinznotizen 13. Juli 2013 at 6:47

    Liebe Nadine,
    ich liebe Windbeutel bei jedem Wetter und mache sie auch sehr gerne mit einer Frischkäse-Kräuter-Füllung. Hmm, das ist auch lecker, lecker, lecker!
    Zum Transport würde ich vorschlagen, sie erst kurz vor dem Verzehr zu füllen, Creme könnte ja im verschlossenen Spritzbeutel transportiert werdern. Außerdem lassen sie sich gut einfrieren und sind in wenigen Minuten im Backofen "aufgebrezelt" (ungefüllt natürlich ;-)).
    Liebe Grüße,
    Catou

  • antworten Julia 13. Juli 2013 at 8:35

    Ich lerne aus solchen Missgeschicken auch nicht.. Letzte Woche erst habe ich großmaulig einer Freundin versprochen, die Torte für die Abiturfeier ihrer Schwester zu backen. Ich hab vielleicht geschwitzt. Das Ergebnis konnte sich zum Glück sehen lassen!
    Windbeutel habe ich noch nie ausprobiert, ich habe da aber auch ein bisschen Respekt vor Brandteig.. Der soll ja nicht immer so, wie man will 😉

    Liebste Grüße,
    Julia

  • antworten Karin 13. Juli 2013 at 20:13

    Hallo Nadine,

    die sehen super lecker aus. Ich mache auch immer gerne Windbeutel und Eclairs.

    Schönes Wochenende! :o)

    Liebe Grüße, Karin

  • antworten Aurelia ❤ mycupcakequeen 14. Juli 2013 at 11:42

    Oh sehen die toll aus! Ich liebe Windbeutel!!
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch,
    Aurelia

  • antworten Ein Dekoherzal in den Bergen 14. Juli 2013 at 11:49

    halllöle:::HAB grad DEINEN blog ENTDECKT;;;WUNDERSCHEEEEEENE bilder:…..wird jetzt regelmäßig vorbei schaun….lass da an lieben GRUß da…BIRGIT

  • antworten Kathy 14. Juli 2013 at 14:35

    Die sehen ja super lecker aus. Ich dachte immer man müsste die in Fett schmeißen =D
    Das wird auf jeden Fall nachgemacht!!

  • antworten Debby Wolf 14. Juli 2013 at 19:57

    Mit dem Thermomix geht das so Easy und ohne selber rühren also bei diesem Wett kein Thema! Tolle Idee, werde ich diese Woche für Besuch machen. Danke fürs Posting!

  • antworten DANANE 14. Juli 2013 at 21:40

    Ich habe gerade Abendbrot gegessen. Ich bin wirklich voll. Aber hey, ich könnte die ganzen Windbeutel verputzen, wenn ich sie da so liegen sehen. Leeecker.

  • Schreibe eine Antwort