Food Kuchen, Torten und Törtchen

Fondant-Torte {Winter Wonderland}

16. Dezember 2013
Fondant-Torte Winter Wonderland

Werbung // Hier ist er: mein zweiter Versuch, eine Torte mit Fondant einzudecken. Nachdem beim ersten Versuch noch ein fettes Spitzenband zum Einsatz kam, um sämtliche Malheure zu überdecken, platze ich dieses Mal fast vor Stolz, weil eigentlich alles reibungslos geklappt hat. Klar: wie von Motivtortenkönigin Betty sieht mein Törtchen immer noch nicht aus, aber die übt ja auch schon ein bisschen länger als ich. Betty geizt allerdings nicht mit Tipps und so habe ich mir ein paar Anfänger-Tricks aus ihrem Buch Motivtorten Basics* abgeschaut. Im Buch gibt es für alle Figuren detaillierte Anleitungen, die Schritt für Schritt erklären, wie man zum Ziel kommt und es wird einem wirklich super erklärt, wie man sowohl eine runde, als auch eine eckige und sogar eine herzförmige Torte mit Fondant eindeckt. Gerade Anfänger wie ich finden viel hilfreiches und wissenswertes über Material und die benötigten Werkzeuge. Das Buch bietet übrigens nicht nur die Schritt-für-Schritt-Anleitungen, sondern liefert einem direkt noch Rezepte für Cupcakes, Cookies, Teige, Buttercremes, Ganache und selbstverständlich die Grundlage für jede Motivtorten – den Kuchen.

Fondant-Torte Winter Wonderland

Und ich finde, mein Resultat kann sich durchaus sehen lassen: Rausgekommen ist dieses Winter Wonderland mit Schneeflocken und leicht gold glitzernden, schneebedeckten Tannenbäumchen. Als Inspiration hierzu diente mir die Wintertorte aus dem Buch, die ihr hier in der ersten Reihe ganz links sehen könnt. Wer mich kennt, weiß, dass ich es eher einfach und reduziert mag – deshalb habe ich mich lediglich auf die Tannenbäume und Schneeflocken beschränkt.

Alle kleinen Tortenbilder sind von www.motivtorten-basics.de*

Schön fänd ich zum Beispiel auch eine einzelne Hortensie* im Frühling oder für eine Babyparty dieses Paar Chucks*. Die Figuren sind allesamt wirklich sehr hübsch und durch Bettys großartige Erklärungen sicherlich auch problemfrei herzustellen – ich werde es ausprobieren.

Fondant-Torte Winter Wonderland

Eigentlich wollte ich ja das Rezept der Sachertorte nach Oma Buchholtz aus dem Buch ausprobieren, aber ich habe zu spät gelesen, dass die Torte mindestens sieben Tage vor dem Verzehr gebacken werden muss, damit sie genügend Ruhezeit hat. Aber keine Sorge, das hole ich nach – gleich im Januar gibt es dann schon wieder Torte und ich freue mich heute schon drauf!

Stattdessen habe ich dieses Mal auf dieses alt bewährte Rezept zurückgegriffen:

Fondant-Torte Winter Wonderland {Schoko-Apfel-Zimt-Torte}

Für die abgebildete, etwa zehn Zentimeter hohe Torte habe ich am Vortag das folgende Rezept gebacken, das Apfelkompott zubereitet und die Ganache vorbereitet.

Tortengrundrezept

Zutaten für eine Springform mit 18 cm Durchmesser
zwei Eier
100 g Zucker
120 ml Naturjoghurt
100 ml Sonnenblumenöl
150 g Mehl
ein Esslöffel Kakao
ein Teelöffel Zimt
ein halbes Päckchen Backpulver

Den Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Eier und den Zucker ein paar Minuten schaumig schlagen. Abwechselnd den Naturjoghurt und das Öl unterrühren. Zuletzt das Mehl, den Kakao, den Zimt und das Backpulver mischen, zum Teig sieben und unterrühren. Die Springform mit etwas Sonnenblumenöl einfetten, den Teig in die Springform füllen und ca. 35-40 Minuten backen. Der Stäbchentest zeigt euch, ob die Torte schon durchgebacken ist.

Das Grundrezept des Kuchens ist das Wundertorten-Rezept von Maria.

Apfelkompott, Ganache und Fondantbezug

Zutaten:
ein Apfel
drei Esslöffel Wasser
ein Teelöffel Zucker
ein Teelöffel Zimt
400 g weiße Schokolade oder Kuvertüre
300 g Sahne
ca. 800 g weißer Rollfondant

Ein Tag, bevor die Torte verzehrt werden soll:
Nachdem die Torte aus dem Ofen geholt wurde, den Apfel waschen, schälen, entkernen und in sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Nun in eine kleine, ofenfeste Form geben, mit dem Wasser, dem Zucker und dem Zimt verrühren und etwa zehn Minuten in den Ofen stellen, bis die Apfelscheiben weich sind.

Die Sahne bei mittlerer Hitze aufkochen, die Schokolade in kleine Stücke hacken und in eine große Rührschüssel geben. Die heiße Sahne darüber schütten, zwei bis drei Minuten warten und dann mit einem Löffel umrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Die Ganache dann über Nacht in den Kühlschrank stellen. Außerdem können jetzt auch schon die Tannenbäume aus Modellierfondant hergestellt werden. Eine genaue Anleitung dafür findet ihr im Buch.

Am Tag, an dem die Torte verzehrt werden soll:
Die Ganache mit dem Handrührgerät zu einer streichfähigen Masse aufschlagen und den Kuchen waagrecht mit einem großen Messer oder einem Tortenbodenschneider halbieren. Den unteren Teil auf ein Cake Board legen, gleichmäßig mit etwas von der Ganache bestreichen und mit den Apfelscheiben belegen. Dann den Deckel (wenn er etwas aufgegangen ist verkehrt herum) draufsetzen und mit Ganache bestreichen. Rundherum wird die Torte ebenfalls in Ganache gehüllt.

Zum Schluss wird der Fondant in Anteilen weich geknetet und auf Puderzucker (die Arbeitsfläche, der Rollstab und die Hände müssen penibel sauber sein, man sieht jeden kleinen Fussel auf der Oberfläche) rund mit einem Durchmesser von ca. 50 Zentimetern ausgerollt. Jetzt kommt der aufregendste Teil: die Torte wird mit dem Fondant eingedeckt und verziert.

Fondant-Torte Winter Wonderland

Zugegeben: so eine Torte macht schon viel Arbeit… Aber das Gesicht, das mein Schwesterherz am Freitag gemacht hat, als ich ihr die Torte zu ihrem neunten (ja, kein Tippfehler, sie ist wirklich neun) Geburtstag überreicht habe, war einfach unbezahlbar und jede einzelne Minute, die in dieser Torte steckt, wert. Das ist auch der Grund, weshalb ich heute wieder kein Anschnittfoto für euch habe – eine bereits angeschnittene Torte hätte sicher nicht so zuckersüße, riiiiesige Kulleraugen hervorgebracht.

Habt es schön!
Nadine
Amazon*: Schneeflocken-Ausstecher
www.motivtorten-basics.de*: Buch Motivtorten Basics
Sweetest Choice*: Fondant schwarz und weiß, Kuvertüre, Cake Pop Sticks für den Halt der Tannenbäume und Goldpuder
Casa di Falcone*: Tortenplatte

* Die Links führen zu meinen Sponsoren.

Dieser Post beinhaltet Werbung. Er entstand mit freundlicher Unterstützung von www.motivtorten-basics.de*.

P.S.: Habt ihr schon nachgeschaut, ob ihr bei der großen Weihnachts-Verlosung gewonnen habt?
P.P.S.: Danke an Anna, die mir ihr Goldpuder geliehen hat.

Merken

Das könnte dir auch gefallen:

31 Kommentare

  • antworten Zauberpunkt 16. Dezember 2013 at 6:55

    Liebe Nadine…
    deine Weihnachtstorte ist ein Traum! Selbst wenn sie nicht geniessbar wäre, was ich kaum glaube;) würde sie jeden am Weihnachtstisch verzaubern!
    Danke für die wundervolle Inspiration…
    Herzlich Nicole

  • antworten Juliane 16. Dezember 2013 at 6:55

    Wahnsinn! Die Torte ist wunderschön! Da hätte ich aber auch Kuller-Augen bekommen.
    Herzlichst Juliane

  • antworten Tummetott 16. Dezember 2013 at 7:01

    Wunderschön!
    Bloß nich anschneiden! ;O)

  • antworten Evelyn Theus 16. Dezember 2013 at 7:01

    Hello Nadine
    wau die Torte ist ja wirklich perfekt geworden.
    Da kannst du wirklich stolz drauf sein.
    LG
    Evelyn

  • antworten Katharina 16. Dezember 2013 at 7:11

    Die Torte ist einfach traumhaft schön und die Bilder sind sehr professionell.

    Herzliche Grüße.
    Katharina

  • antworten Tina Tausendschoen 16. Dezember 2013 at 7:14

    LIebe Nadine… viiiiiel zu schade zum Essen..obwohl.. schmecken wird sie bestimmt auch superleckerschmackofatzig 🙂
    LG Tina

  • antworten Julia 16. Dezember 2013 at 7:31

    Die ist dir so gut gelungen! Wünsche mir viel mehr Motivtorten von dir 🙂 Weil ich glaube du kannst das echt total gut <3
    Liebe Grüße
    Julia

  • antworten Fräulein Grinsekatze 16. Dezember 2013 at 7:49

    Sieht das toll aus! Viel zu schade, um es einfach anzuschneiden und aufzuessen!
    LG Melanie

  • antworten Julia_Bakes! 16. Dezember 2013 at 8:34

    Die sieht einfach nur KLASSE aus!! Hut ab!! 🙂
    Liebe Grüße
    Julia

  • antworten Stephanie 16. Dezember 2013 at 8:34

    WOW!!!!! Wirklich toll gemacht. *.* Ich bin total begeistert..

    Liebe Grüße
    Steffi

  • antworten Annerose 16. Dezember 2013 at 8:40

    Wow ist die toll, das hast du super gemacht, großes Kompliment und ich kann mir das Gesicht deiner Schwester gut vorstellen.
    Liebe Grüße Annerose

  • antworten Nadin 16. Dezember 2013 at 9:06

    Wunderschöne Torte! Ich habe dieses Jahr auch meine erste Fondanttorte gemacht. Auch den Überzug Hab ich dabei selbst gemacht und war sehr zufrieden. Und es kam auch super an!
    Liebe Grüße
    Nadin

  • antworten Fräulein Lampe 16. Dezember 2013 at 9:53

    Wow, die sieht ja klasse aus, ich bin beeindruckt.
    Liebe Grüße
    Meli

  • antworten p-moments 16. Dezember 2013 at 10:30

    Die Torte ist wirklich ein Traum. Ich habe auch bis jetzt nur einmal Fondant ausprobiert, da ich aber an kein fertiges Fondant komme, habe ich es selber gemacht und das hat noch zusätzliche Arbeit abverlangt. Hat sich aber gelohnt.

    Deine Schneeflocken auf IG haben mich schon dazu verleitet über eine weitere nach zu denken.

    Super schön ist deine Torte geworden!!!

    GLG,
    edina.

  • antworten Nadine von Heim und Herd 16. Dezember 2013 at 10:55

    Hallo Nadine,
    die Torte ist so wunderwunderschön geworden! Wirklich ein Winterwunderland und eigentlich fast zu schade zum Essen. Ich habe mich an sowas bisher nicht ran getraut. Ich wünsch dir noch einen guten Start in die neue Woche!
    Liebe Grüße,
    Nadine

  • antworten madmoiselle bambini 16. Dezember 2013 at 13:00

    Oh die Torte ist so schön geworden! Und Schoko-Apfel-Zimt klingt auch total lecker!;)
    Liebe Grüße,Sarah

  • antworten Frl. Kaos 16. Dezember 2013 at 18:50

    So wunderschön

  • antworten Ein Dekoherzal in den Bergen 16. Dezember 2013 at 19:32

    DE WELTSCHEEEENSTE TORTE;;;; MAH SOO VUIIII mühe HOT SICH VOLLEEE GLOHNT, bin begeistert;;;;WÜNSCH DA NO AN GAAAANZ AH FEINE zeit;;; BUSSALE AUS dem VERSCHNEITEN Tirol.. BIRGIT:::::

  • antworten harmonie-pur 16. Dezember 2013 at 20:37

    Oh Mann, die sieht echt feenhaft aus!

    LG Nina

  • antworten Geschwister Gezwitscher 16. Dezember 2013 at 20:46

    Ich bin baff. Die ist dir fantastisch gelungen, da waren die großen Kulleraugen ja garantiert! Und mit der köstlichen Apfel-Schoko-Füllung eine tolle Weihnachtstorte für die Festtage.
    Genieß die Zeit, liebste Grüße, Eva
    PS: Die Fotos sind übrigens genauso "Wow" wie die Torte!

  • antworten Jill 16. Dezember 2013 at 21:04

    Wow, die ist ja wirklich hübsch geworden! Wie lange hast du denn dafür gebraucht?

    Liebe Grüße
    Jill

  • antworten Julia 16. Dezember 2013 at 21:32

    Wow. Ich bin noch immer geplättet, die Torte ist so, so schön!:)

  • antworten Schinken.xoxo 16. Dezember 2013 at 21:54

    ein traum!

  • antworten Nadine I Dreierlei Liebelei 17. Dezember 2013 at 4:33

    @Jill, das kann ich gar nicht so genau sagen – man sollte auf jeden Fall Zeit mitbringen und nicht unter Druck stehen.

  • antworten Regenbogenwolke 20. Dezember 2013 at 0:35

    Wow, Nadine, die Torte sieht super aus! Ich selbst steh noch ein bißchen auf Kriegsfuß mit Fondant. Wobei ich mich bis jetzt auch erst einmal dran versucht habe und es war selbstgemachter, an der Konsistenz muss noch gearbeitet werden 😉

    Liebe Grüße,

    Tanja

  • antworten Kathrin 19. Juli 2015 at 18:13

    Liebe Nadine,

    Ich habe die Torte am Wochenende nachgebacken. Leider war ich davon nicht so überzeugt. Ich habe zwar schon häufiger Motivtorten gemacht aber bei deinem Rezept ist mir der Teig leider längst keine 8cm hoch geworden. Um meine 10 cm zu erzielen habe ich das Rezept zweifach genommen und auch die Füllung verdoppelt. Für meinen Geschmack war es aber immer noch zu wenig Apfel.

    Das ist aber sicherlich Geschmackssache.
    Deine Torte sieht jedenfalls sehr hübsch aus.
    Viele grüße, Kathrin

  • antworten Anonym 26. Oktober 2015 at 13:38

    Hallo du:)

    Ich hab da mal eine dringende Frage: mache diese Torte in einer Woche als meine erste Fondant Torte,
    Wieviel früher kann ich die Bäume machen? Und wieviel Gramm Fondant hast du für die Bäume gebraucht?

    Dann die Schneeflocken: wenn die mitgegessen werden sollen, wie viel Tage soll ich die früher machen? Habe woanders gelesen dass sowas am besten mehrere Tage trocknen soll. Aber werden die Schneeflocken dann nicht hart? Weil die Torte wird nicht an einem Tag ganz verzehrt, sondern wird bestimmt zwei drei Tage angeschnitten da stehen und in dieser zeit würden die ja schon getrockneten Schneeflocken weiter durchtrocknen oder? Bzw wieviel Fondant hast du in etwa für die Flocken genommen?

    Kannst du mir da ein wenig weiterhelfen?
    Das wäre ganz arg lieb!

    Plummeli

    • antworten Dreierlei Liebelei 26. Oktober 2015 at 14:17

      Hallo! Also, die 800 g Fondant habe ich insgesamt für alles benutzt und ich meine, ich hatte auch noch etwas übrig. Die Bäume und die Schneeflocken habe ich auch ein paar Tage vorher schon hergestellt und luftdicht verpackt bei Zimmertemperatur aufbewahrt 🙂 Das geht auf jeden Fall!

  • antworten Amira 5. Dezember 2015 at 1:33

    Diese Torte ist ein Traum- Ich werde sie auch versuchen und meiner Familie zum 1ten Weihnachtstag vorsetzten, wenn sie mich besuchen kommen 🙂

  • antworten Nikki Bam 29. Februar 2016 at 15:06

    Hi wie hast du denn diese Mega süssen Bäume gemacht? Ich will die auch machen.

    • antworten Dreierlei Liebelei 29. Februar 2016 at 15:45

      Ich habe mit schwarzem Fondant einen Kegel geformt, den mit weißem Fondant eingekleidet und dann mit der Schere Zacken reingeschnitten 🙂

    Schreibe eine Antwort