Lifestyle Reisen

Süßes Nichtstun, Fototapeten-Sonnenuntergänge und Schnorchelausflüge
{Koh Lanta}

16. Januar 2013

Voller Fernweh und Sehnsucht nach Sonne, Strand und Meer dachte ich, ich zeige euch mal noch ein paar Bilder von unserer letzten Honeymoon-Station Koh Lanta. Hier hatten wir einen Pool Access Room im Crown Lanta Resort & Spa am Klong Dao Beach gebucht und waren völlig begeistert – jeden Abend, wenn es schon dunkel war und man nur noch den Dschungel der Insel hörte, hüpften wir von unserer Terrasse aus in den Pool und drehten ein paar Runden.

Unsere Tage gestalteten wir hier mehr als entspannt – nach dem Frühstück legten wir uns meistens an den wunderschönen Haupt-Pool, kühlten uns regelmäßig darin ab und gönnten uns an der Poolbar den einen oder anderen Cocktail. Wenn es langsam anfing zu dämmern, spazierten wir am über zwei Kilometer langen Klong Dao Beach entlang und suchten uns ein Restaurant, in dem wir zu Abend essen wollten. Sehr zu empfehlen ist das Restaurant des Hotels Costa Lanta – den Tipp habe ich rein zufällig in Steffis Koh-Lanta-Bericht entdeckt und ich kann mich ihr nur anschließen, das Essen war fantastisch.

Allerdings habe ich einen weiteren wunderbaren Tipp für euch: ganz am (vom Land aus gesehen linken) Ende des Klong Dao Beach befindet sich die Koala-Bar von Todd Scott, einem Australier, der seit acht Jahren in Thailand lebt und genau so lange seine Bar betreibt. Todd ist ein super netter Kerl, hier haben wir jeden Abend verbracht, nachdem wir die Bar entdeckt hatten – am dritten Tag kam er schon auf uns zu und fragte, ob wir dasselbe trinken möchten, wie jedes Mal. Auch das Essen ist unglaublich lecker gewesen (hier stehen Thais in der Küche, das Essen ist authentisch) und die Strawberry Margaritas waren ein Traum! Genauso traumhaft war übrigens der Blick von hieraus auf den allabendlichen Sonnenuntergang.

Die drei Fotos sind innerhalb von ungefähr zwanzig Minuten entstanden und alle direkt von dem Platz aus, an dem wir gegessen haben, fotografiert worden. Ich weiß, richtig kitschig anzusehen, aber wenn man mit dem wunderbarsten aller Männer live vor Ort sitzt, hat man das Gefühl, die Welt bleibt stehen und das Farbenspiel am Himmel ist das einzige, was gerade passiert… Hui, jetzt ist aber wieder Schluss mit der Sonnenuntergangs-Romantik!

Selbstverständlich haben wir nicht nur die ganze Zeit am Pool alkoholische Getränke zu uns genommen, sondern auch ein paar Schnorchelausflüge gemacht und uns die wunderschöne Insel Koh Rok angeschaut. Vor dem Trauminselchen gab es übrigens einige Erkenntnisse. Erste Erkenntnis des Tages: Ich bin verliebt ins Schnorcheln. Zweite Erkenntnis des Tages: Nemo geht es gut, er lebt nun mit seiner Familie in Thailand in einem wunderschönen Riff vor Koh Rok. Dritte Erkenntnis des Tages: Gar keine Starallüren der Kleine, wirklich jetzt…

Bevor wir auf Koh Rok anlegten, machte uns unser Guide noch darauf aufmerksam, dass es auf der Insel Dinosaurier gäbe und wir bitte aufpassen sollen, dass uns keiner beißt… Hach, was haben wir alle gelacht – bis wir ankamen…

Wir wurden unter den Bäumen direkt von drei Komodowaranen begrüßt und die einzige „Sicherheitsmaßnahme“ war ein ziemlich schmächtiger Thai, der mit einem ziemlich schmächtigen Stock in der Hand versuchte, die Tiere von uns fern zu halten, während wir uns über das Mittagessen hermachten. Ist ihm auch gelungen – wir sind alle heil geblieben und die Warane haben vom kleinen Thai die abgenagten Chicken Wings der Truppe zugeworfen bekommen. Eindeutige Win-Win-Situation.

Es gab eigentlich fast auf jeder Insel, die wir uns angeschaut haben, eine ganze Menge von den süßen, kleinen Einsiedlerkrebsen – ich konnte mich stundenlang damit beschäftigen, sie zu beobachten. Wenn man ganz ruhig auf seinem Handtuch lag, hat man ganz viele von ihnen beim umherwuseln beobachten können.

Zwei Tipps möchte ich euch noch geben. Lasst euch nicht im Hotel direkt massieren, sondern geht in eine der vielen Hütten am Strand – ist mit Sicherheit genauso gut und kostet nur etwa ein Drittel. Außerdem: nie nie niemals nicht im Restaurant Black Pearl in Saladan (dem „Hauptdorf“ Koh Lantas) essen gehen. Das Restaurant sah so hübsch aus und war eine willkommene Abwechslung zu den oft sehr sehr einfachen, bunt zusammengewürfelten und schäbig wirkenden Restaurants in Thailand, aber das Essen war grauenhaft und die Piña Colada, die ich bestellt habe, war eine Frechheit. Aber ihr wisst ja nun, wo ihr lecker essen könnt, wenn ihr mal vor Ort seid.

Habt es schön!
Nadine

P.S: Auch, wenn es nun vielleicht den gegenteiligen Anschein macht. Normerweise trinke ich sehr selten und sehr wenig Alkohol! Das wollte ich nur gesagt haben 😉
P.P.S: Die Berichte über Bangkok und Krabi findet ihr hier und hier.

Hach, EIN Sonnenuntergang geht schon noch, oder?

 

Das könnte dir auch gefallen:

25 Kommentare

  • antworten seiltanz 16. Januar 2013 at 6:26

    Ein Traum 🙂
    Und überhaupt nicht kitschig, einfach wunderschön 🙂

    LG
    Manuela

  • antworten Miri von Miris Jahrbuch 16. Januar 2013 at 6:38

    Hach, toll, da will ich hin. Sofort. — Stattdessen geh ich Schneeschippen. Das wird noch ein bisschen schrecklicher, weil ich das schöne Leben gesehen habe. :/

    Viele Grüße!

  • antworten Yna 16. Januar 2013 at 7:32

    Ach, wie herrlich. Ich war gerade selbst knapp vier Wochen in Thailand, allerdings im Norden. Auf Koh Lanta waren wir damals ein Jahr vor dem Tsunami in einem wundervollem Resort einer Deutschen. Wir haben nie erfahren, was nach dem Unglück alles auf der Insel passiert ist. Konnten und wollten es uns auch nicht so recht vorstellen. Heute wird man davon wahrscheinlich nichts mehr merken, oder? LG Yna

    • antworten Nadine I Dreierlei Liebelei 16. Januar 2013 at 7:53

      Ich habe ja keinen Vergleich, wie es vor dem Tsunami war – allerdings sieht man den Küsten schon an, dass da einiges kaputt ist und nie wieder aufgebaut wurde. Wir mussten uns da teilweise immer erst dran gewöhnen, aber irgendwann hat uns dieser besondere, einfache Charme gefallen und wir wollten gar nicht mehr zurück…

  • antworten Kathy 16. Januar 2013 at 8:04

    Das sieht nach dem Paradies aus *.*
    Wundervolle Bilder, jetzt brauche ich Urlaub =D

  • antworten Anja Kreative 16. Januar 2013 at 8:05

    Ach ach ach,, ich will auch wieder.. sooo tolle Fotos!!
    Einfach ein Traum es lohnt sich echt da hin zu fliegen! komm buch doch gleich den Flug 🙂 hehehe..
    danke für den kurzen Abstecher und den tollen Bildband.. einfach super schön.. *träum*
    Liebe Grüsse, anja

  • antworten Kikabu 16. Januar 2013 at 9:14

    Danke für diese tollen Bilder. Genau das könnte ich bei dem ganzen Schnee da draußen gerade gut gebrauchen. Liebe grüße, Viola

  • antworten Immi Macks 16. Januar 2013 at 11:31

    traumhaft schöne Fotos!

    Da kann man sich gar nicht satt sehen…

    Schöne Grüße
    Imke

  • antworten Madline 16. Januar 2013 at 11:40

    Wunderschön! Ich habe auf meinem Blog auch wieder angefangen, die restlichen Bilder zu zeigen … bei dem aktuellen Wetter kann man ja nur von der sonnigen Ferne träumen 🙂

    • antworten Nadine I Dreierlei Liebelei 16. Januar 2013 at 11:44

      Um ehrlich zu sein, wurde ich erst durch deinen Post wieder daran erinnert, dass ich Koh Lanta ganz vergessen hatte 😉 aber du hast Recht! Ein bisschen in die Ferne schweifen hilft bei dem Wetter!

  • antworten Mimis Welt 16. Januar 2013 at 12:27

    Wunderbare Bilder – man würde sich wirklich am Liebsten sofort in den Flieger setzen und losstarten…
    Ach, tut das gut – ein bissl träumen… 🙂
    lg, Miriam

  • antworten who the fuck is N.? 16. Januar 2013 at 13:33

    wunderbare bilder *.* ♥
    Liebe Grüße, x N. von CG’s Diary of Love ♥

  • antworten Lala :) 16. Januar 2013 at 15:59

    Woah, die Sonnenuntergänge! 😀

  • antworten Feenträume 16. Januar 2013 at 16:43

    wow was für traumhaft schöne Fotos, da fängt man ja gleich das Träumen an :)))

    glg Tanja

  • antworten Sarah ♡ 16. Januar 2013 at 17:35

    Awww wie schööön!

  • antworten Julia 16. Januar 2013 at 20:28

    Wow, die Fotos sind ja wundervoll! Neid!

  • antworten Gabs-Art 16. Januar 2013 at 20:58

    Ach Gott, ich bin ganz verliebt!
    Einen schönen Abend
    Gabs

  • antworten a l m a . 16. Januar 2013 at 21:10

    hach ist das schön hier –
    zum wegräumen!

  • antworten Charlie 17. Januar 2013 at 13:11

    Beim Namen "Koh Lanta" muss ich einfach nur an das französische Pendant zum Dschungelcamp denken, weiß gar nicht ob das noch läuft:D Aber schön zu sehen, dass man dort auch wirklich schöne Tage verbringen kann!

  • antworten sarah rebecca 17. Januar 2013 at 15:02

    Hallo, Nadine 🙂
    Habe dein Rezept für den Brownie-Cheesecake nachgebacken und dich auch verlinkt :))
    Das Rezept ist wirklich supereinfach und der Kuchen richtig lecker.
    Vielen Dank ♥
    Normalerweise mache ich Käsekuchen immer mit Quark aber so hat er auch richtig gut geschmeckt. 🙂

  • antworten Nathi90 18. Januar 2013 at 2:18

    Whaaaa ist hab dich lieb 🙂
    Ich finde alle toll die mein geliebtes Mutterland ( Thailand ) besuchen :3
    Und dieses Fernweh nach Sonne Strand und Meer kann ich guttt verstehen 😀
    Wobei es bei mir eher Heimweh ist 😀
    Ich hoffe du hast die Zeit in Thailand genossen 🙂

  • antworten Melanie 24. Januar 2013 at 20:46

    Wow einfach nur wunderschön!!!!!

  • antworten Yuuhi Chan 29. Januar 2013 at 17:56

    Schöne Bilder aus einem wunderschönen Land. Ich selbst war noch nicht dort, habe aber mit meinem Liebsten eine Reise nach Thailand selbst im September diesen Jahres schon gebucht. Hoffe ich kann genauso schöne Eindrücke und Farbspiele der Natur sehen wie Du sie hattest.
    Danke für die Bilder 🙂

    Liebste Grüßchen
    Yuuhi

  • antworten Hans-Joachim Berger 7. Juni 2014 at 14:52

    sehr hübsch

  • Schreibe eine Antwort