Food Weihnachtsideen Weihnachtsrezepte

Lebkuchenhaus + Gewinnspiel

21. November 2016

Lebkuchenhaus

Werbung // Jetzt, wo ich mir die Fotos so anschaue, bin ich dann doch ein bisschen stolz auf unser kleines Häuschen. Ich war mir nämlich schon bei der Anfrage von Bahlsen, ob ich für die #BahlsenLebkuchenhaus Challenge eines bauen möchte, darüber im Klaren, dass aus mir in diesem Leben keine Architektin für Hexenhäuschen mehr wird. Aber was soll´s? Eine Callenge wäre ja keine Challenge, wenn es nicht auch eine kleine Herausforderung wäre. Also ja, ich bin dabei!

Lebkuchenhaus

Ich hab Schablonen ausgeschnitten, eine Front, zwei Seitenteile, ein Rückenteil und zwei Dachplatten aus dem Lebkuchenteig gebacken und die Einzelteile dann voller Ehrfurcht erst mal drei Tage liegen lassen, bis der Liebste Zeit hatte, mir beim Zusammenkleben zu helfen. Tag X war da, ich rührte den Zuckergusskleber zusammen und wir legten los. Zur Stützung stellten wir jeweils innen und außen kleine Tassen auf und klebten munter drauf los. Hält doch alles. Wunderbar! Also hab ich schön die Dächer mit den Bahlsen Lebkuchenbrezeln, Zimtsternen und Lebkuchenherzen mit Fruchtfüllung verziert und das Fotoset aufgebaut, während der Guss trocknete. Nun nur noch dick Zuckerguss auf die Seiten spritzen und das Dach drauf setzen. Blöd nur, dass das hinten plötzlich fünf Zentimeter zu kurz ist…

Lebkuchenhaus

Es hat also einen guten Grund, warum man das Häuschen nicht so richtig von der Seite sehen kann. Einfach weil am hinteren Teil ein paar Zentimeter Dach fehlen. Als nächstes fiel uns auf, dass das Haus so jetzt nicht unbedingt die richtige Stabilität bot, um von den stützenen Tassen an den Seiten befreit zu werden. Aber man muss sich ja nur zu helfen wissen, an kreativem Ehrgeiz mangelt es uns nicht. Die Bahlsen Lebkuchensticks mit Cranberry stellen nämlich nicht nur (geviertelt) sehr süßes Brennholz dar, sondern dienen ebenfalls als 1a Zaunlatten, mit denen man kleine, stützende Tassen verkleiden kann. Auf dem unteren Bild könnt ihr sowohl den fehlenden Dachteil, als auch die kleine Tasse hinter den Zaunlatten erahnen – aber ich schätze, nur dann, wenn ihr auch diesen Text hier gelesen habt… Allen anderen fällt das sicher gar nicht auf – hoffe ich!

Lebkuchenhaus

Ich sag´s ja. Aus mir wird kein Architekt mehr in diesem Leben – meine Schablone geb ich euch also lieber nicht weiter, die hat nämlich nicht allzu viel getaugt. So, wenn es nun bei dieser Challenge darum ginge, den besten Pfusch am Bau zu betreiben, hätte ich wohl eindeutig gewonnen. Darum geht´s aber nicht – es geht nämlich um das schönste Lebkuchenhaus und ich glaube fast, da gibt es noch etwas Steigerungsmöglichkeit, oder? Habt ihr Lust, auch eines zu bauen? Es gibt nämlich tolle Preise zu gewinnen.

Platz 1:
Fünf Übernachtungen in einem Hotel in der Wildschönau (Österreich) für zwei Personen, inkl. Frühstück und Abendessen, 4-Tages-Skipass Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau, Wildschönau Card mit gratis Skibus, geführte Winterwanderungen.

Platz 2:
Ein Tablet

Plätze 3 bis 10:
Jeweils eine Power Bank inkl. Kekspaket

Lebkuchenhaus

Teilnehmen könnt ihr noch bis zum 12. Dezember (23.59 Uhr) entweder auf Facebook oder Instagram. Einfach ein Foto eures Häuschens mit dem Hashtag #BahlsenLebkuchenhaus posten. Wie genau, könnt ihr auch noch Mal in den Teilnahmebedingungen nachlesen. Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen! Trotz aller Widrigkeiten hat der Bau nämlich wirklich Spaß gemacht und der Liebste und ich hatten wirklich viel zu lachen!

Lebkuchenhaus

Lebkuchenhaus

Ach, schaut auch mal bei den Mädels von Kreativfieber vorbei. Ihre Dessertplatte sieht auch sehr süß aus und die beiden verraten euch auch das Rezept für den Lebkuchenteig. Ich hab es allerdings halbiert.

Habt es schön!
Nadine


Du möchtest keinen Beitrag verpassen?
Mit dem Dreierlei Liebelei Newsletter verpasst du keinen Beitrag mehr, denn du bekommst ein Mal im Monat Post von mir, in der ich dir alle Beiträge zeige. Außerdem erfährst du in dieser Mail zuerst, wenn es Neuigkeiten rund um den Blog gibt und ich zeige immer mal wieder Einblicke hinter die Kulissen – es lohnt sich also, den Blog per E-Mail zu abonnieren.




Das könnte dir auch gefallen:

8 Kommentare

  • antworten Svenja 22. November 2016 at 1:50

    Wow Nadine, das Häuschen ist aber sehr süß geworden auch trotz Pfusch am Bau 😉
    Liebe Grüße

    Svenja
    http://www.traumzuhause.com

  • antworten ullykat 22. November 2016 at 7:29

    Liebe Nadine, soo schön und ehrlich geschrieben, ich habe Tränen gelacht. und wunderschön ist es auch oder gerade geworden, ich sage immer: „Mut zur Lücke.“ Danke dafür!!!

    Lieb Grüße,
    ullykat

  • antworten Hannah 22. November 2016 at 16:17

    Sieht sehr schön aus! 🙂

  • antworten It´s cold outside ~ Lieblingslinks | 23. November 2016 at 8:09

    […] wollte schon immer mal eines bauen – ein Lebkuchenhaus. Nadine und auch die Mädels von der Kreativfabrik haben es gewagt und ich finde die Häuser sehen echt toll […]

  • antworten Andrea 25. November 2016 at 21:48

    ….so ein schönes Häuschen!! Selbstgemacht ist immer etwas Besonderes.
    Ist schon eine Weile her, dass ich eins „gebaut“ habe.

  • Schreibe eine Antwort