Suppen

Steckrübensuppe mit frittiertem Salbei und Croûtons

9. Februar 2018

Steckrübensuppe mit frittiertem Salbei und Croûtons

Könnt ihr euch noch an die Zeit erinnern, als es Avocados noch nicht in Massen im Supermarkt gab? Als es noch nicht für jedes hippe Café zur Grundausstattung gehörte, ein Avocado-Brot zum Frühstück anzubieten? Nicht, dass ich etwas dagegen hätte – ich liebe Avocado. Aber ich finde, wir haben hier bei uns zuhause echt auch einige Schätze, die schlichtweg unterschätzt werden. Schätze, die nicht erst um die halbe Welt fliegen müssen. Die auf unseren Ackern wachsen, also regional in Hülle und Fülle erhältlich sind. Eine dieser Schätze ist die gute alte Steckrübe.

Steckrübensuppe mit frittiertem Salbei und Croûtons

Was haltet ihr davon, der Steckrübe zu einem neuen sexy Image zu verhelfen? Einfach mal dafür zu sorgen, dass die Steckrübe in den nächsten Jahren so einen Karrieresprung hinlegt, wie es die Acocado getan hat. Lecker ist sie selbstverständlich, sonst würde ich hier kein Plädoyer für sie halten und neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen ist sie außerdem auch ziemlich kalorienarm – nicht, dass ich mich sonderlich für Kalorien interessieren würde, aber für gesundes, leckeres Essen. Und dafür ist die Steckrübe allerbestens geeignet. Ich werfe nun also heute meine Steckrübensuppe mit frittiertem Salbei und Croûtons ins Rennen – dank der sämigen Konsistenz der Rübe ist die auch ohne Sahne sehr sehr cremig. Wer auf sein Schlückchen Sahne im Cremesüppchen nicht verzichten möchte, kann das natürlich aber trotzdem dazu geben.

Steckrübensuppe mit frittiertem Salbei und Croûtons

Steckrübensuppe mit frittiertem Salbei und Croûtons

Zutaten // für zwei bis drei Personen

  • eine Hand voll Salbeiblätter
  • zwei bis drei Scheiben altbackenes Brot, in feine Würfel geschnitten
  • Sonnenblumenöl
  • eine Zwiebel
  • eine Knoblauchzehe
  • Sonnenblumenöl
  • eine Steckrübe (ca. 600 g)
  • ein halber Knollensellerie
  • eine kleine Pastinake
  • zwei kleine Kartoffeln
  • ein Liter Gemüsebrühe
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • optional jeweils ein Schuss Weißwein und Sahne

Das Gemüse schälen und grob würfeln. Die Zwiebel und den Knoblauch hacken und mit einem Teelöffel Sonnenblumenöl bei mittlerer Hitze in einem Topf etwa fünf Minuten glasig dünsten. Das Gemüse dazugeben, kurz mit anbraten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Solange kochen, bis das Gemüse weich ist.

In der Zwischenzeit eine Pfanne etwa fünf Millimeter hoch mit Sonnenblumenöl füllen, die Salbeiblätter einzeln in das Öl legen und bei mittlerer Hitze etwa drei Minuten frittieren. Aus dem Öl nehmen und auf einem Blatt Küchenkrepp etwas abtropfen lassen. Nun die Brotwürfel in die Pfanne geben und etwa fünf bis zehn Minuten rösten, bis sie knusprig werden.

Den Topf von der Platte nehmen und die Suppe mit dem Pürierstab pürieren. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und ggf. den Weißwein und die Sahne einrühren. Zusammen mit dem frittierten Salbei und den Croûtons heiß servieren.

Steckrübensuppe mit frittiertem Salbei und Croûtons

Steht die Steckrübe bei euch schon auf dem Speiseplan? Ehrlich gesagt war die Suppe meine Premiere, aber ich war so begeistert, dass ich sie gestern noch zu einem Pürree verarbeitet und auch schon Pläne für die nächsten Mahlzeiten habe. Mel hat die Rüben zum Beispiel vor kurzem im Ofen gebacken – mal sehen, ob sie meiner geliebten Pastinake aus dem Ofen bald Konkurrenz macht…

Habt es schön!
Nadine

Das könnte dir auch gefallen:

6 Kommentare

  • antworten Melissa 9. Februar 2018 at 12:56

    Das Rezept kommt genau zur rechten Zeit! Ich habe durch eine Gemüsebox eine große Steckrübe hier und suchte noch nach Inspiration, wie ich sie verkoche. DAs Rezept werde ich ausprobieren, es klingt nämlich seeeehr lecker!
    Danke und viele Grüße,
    Melissa

    • antworten Dreierlei Liebelei 9. Februar 2018 at 15:18

      Ich fand es so schade, dass ich erst mal suchen musste, um überhaupt an Steckrüben zu kommen, während man Gemüse aus Spanien, Peru und Ecuador überall bekommt. Bei meinem Biokisten-Lieferanten wurde ich dann fündig und jetzt vor kurzem auch in unserem Hofladen. Jetzt kaufe ich sie auf jeden Fall öfter – die Nachfrage regelt das Angebot 🙂 Ich hoffe, es schmeckt dir! Viel Feude beim Nachkochen wünsche ich dir!

  • antworten Yvonne 9. Februar 2018 at 15:58

    Ich habe die Steckrübe vor Jahren in Marokko wiederentdeckt, da sie dort in den Couscous gehört. Was lustig ist, da es ja eigentlich ein typisch deutsches Gemüse ist. Aber ich kenne auch das Problem, das man ewig suchen muss um sie zu bekommen. Im Winter bekomme ich sie Gott sei Dank bei uns auf dem Markt. Das Suppenrezept werde ich auf jeden Fall auch mal ausprobieren, da es echt super klingt. Und eine heiße Suppe passt super zu dem kalten Wetter.

  • antworten Cosima 9. Februar 2018 at 22:09

    Oh das Rezept klingt super. Mir war die Steckrübe aus meiner Kindheit weitgehend unbekannt (Raum Berlin-Brandenburg), wohne aber jetzt in Norddeutschland und hier gibt es sie immer und auch als TK-Version bereits gestückelt. Dein Rezept klingt toll, das Werde ich auf jeden Fall probieren.

    • antworten Dreierlei Liebelei 10. Februar 2018 at 7:41

      Ich kannte die Steckrübe auch nicht wirklich – hier im Süden ist die nicht so verbreitet. Die Suppe war tatsächlich meine Premiere, aber ab jetzt steht sie öfter auf unserem Speiseplan 🙂

  • antworten smashed potatoes mit frittiertem salbei | nikes herz tanzt 12. Februar 2018 at 7:57

    […] von dreierlei liebelei nicht ganz unschuldig. denn sie zeigte in ihren instagramstories wie sie salbeiblätter für die steckrübensuppe frittierte. die suppe war mir nicht so wichtig, aber der frittierte salbei … bei diesem anblick kamen […]

  • Schreibe eine Antwort