Geschenke aus der Küche Selbermachen

Zucchini Chutney

11. August 2017

Zucchini Chutney

Da regnet es einen Tag lang und die Temperatur fällt unter die 20-Grad-Marke. Und ich? Ich drehe dermaßen an den Reglern in meinem Bildbearbeitungsprogramm, dass das eh schon sehr spätsommerlich gestylte Chutney plötzlich super herbstlich aussieht. Ein kurzer Blick in den Kalender sagt: es ist noch nicht mal Mitte August. Aber hey, wenn ich hier in einem dicken Cardigan sitze, während ich diesen Text schreibe, dürfen ruhig auch die Fotos danach aussehen. Oder?

Zucchini Chutney

Aber keine Sorge, ich bin extrem anpassungsfähig. Wenn nächste Woche wieder die Sonne scheint, kommt auch hier auf dem Blog der Sommer zurück und es bleibt bei diesem kurzen Herbst-Ausrutscher. Ich hätte die Fotos ja theoretisch auch einfach noch ein paar Wochen aufheben können – aber eigentlich ist dieser Post hier für alle, die wie wir aktuell mit einer kleinen Zucchini-Schwemme beglückt wurden und langsam nicht mehr wissen, was sie daraus noch kochen sollen. Macht sie haltbar – kocht Zucchini Chutney.

Zucchini Chutney

Zucchini Chutney

Zucchini Chutney

Zutaten // etwa 750 ml

  • ein Kilo grüne Zucchini
  • drei rote Zwiebeln
  • wer mag: eine Chilischote
  • eine grüne Paprika
  • eine gelbe Paprika
  • 250 g Rohrohrzucker
  • 250 g Weißweinessig
  • zwei Teelöffel Currypulver
  • wer mag: ein Teelöffel Ras el Hanout
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Die Zucchini waschen, in kleine Würfelchen schneiden, mit zwei gehäuften Esslöffeln Salz vermischen und etwa zehn Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Zwiebeln und die Paprikaschoten fein würfeln und die Chilischote fein hacken.

Die Zucchiniwürfel gründlich durchspülen und leicht trocken tupfen. Alle Zutaten in einen größeren Topf füllen, kräftig verrühren, aufkochen und offen bei mittlerer Hitze etwa 35 Minuten köcheln lassen. Kurz vor Schluss noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In der Zwischenzeit verschließbare Gläser mit kochend heißem Wasser sterilisieren. Das fertige Chutney in die Gläser füllen, verschließen und für etwa fünf Minuten auf den Kopf stellen. Die abgekühlten Gläser beschriften und dunkel aufbewahren.

Zucchini Chutney

Zucchini Chutney

Eigentlich ist es mir fast egal, aus welcher Basis mein Chutney besteht. Ich liebe den süß-sauren Geschmack auf meinem Käsebrot. Zucchini, Pflaumen, Zwiebel – eine Sorte steht auf jeden Fall immer in unserer Vorratskammer.

Habt es schön!
Nadine

Das könnte dir auch gefallen:

4 Kommentare

  • antworten Jessica 11. August 2017 at 17:53

    Hallöchen! Gute Idee. Von einer Schwemme kann man bei mir nicht sprechen, aber ein paar habe ich schon. Ich werde es die Tage ausprobieren. Was machen deine Tomaten? Ich hatte noch keine einzige Rote. 🙁 LG

    • antworten Dreierlei Liebelei 14. August 2017 at 13:09

      Ich hab schon drei, vier Mal geerntet, aber so ein richtig gutes Tomatenjahr hab ich leider auch nicht 😀

  • antworten Garten Fräulein 12. August 2017 at 9:17

    Ja, es ist zwar August, aber auch hier in Würzburg ist es gerade sehr herbstlich. Selbst, als die Sonne noch da war konnte man die wesentlich frischere Luft schon wahrnehmen. Auch das Licht der Sonne hat sich bereits verändert und wirkt richtig spätsommerlich…Ich mag gar nicht daran denken, dass der Sommer bald vorbei ist 🙁

  • Schreibe eine Antwort