0
Allgemein

Auf der Suche nach Inspiration {Reisen}

25. Juni 2015

So sehr wie ich meine Arbeit liebe, so schwer ist es auch, ständig auf Abruf kreativ und inspiriert zu sein. Ich vertrete die Meinung, dass Inspiration aus einem selbst kommen muss. Klar, kann man sich auf Pinterest, in Food-Zeitschriften und bei anderen Blogs Anregungen holen, aber die Projekte, die man umsetzt, weil einen unerwartet die Muse geküsst hat oder weil einen die pure Inspiration, da wo man sie überhaupt nicht erwartet hätte, quasi anspringt, haben doch noch mal ein anderes Qualitäts-Level. Man merkt ihnen die Leidenschaft und Liebe einfach an, die in ihnen steckt. Und sie machen einen als kreativ arbeitenden Menschen einfach glücklich. Und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, gönne ich mir zu wenig Raum für solche Inspirationswellen. Ich arbeite zu viel und sorge zu wenig dafür, dass ich inspiriert bleibe.

Woher nimmt man sie denn überhaupt, die Inspiration? Das ist eine gute Frage und jeder muss sie für sich selbst beantworten. Ich für meinen Teil habe gemerkt, dass mich Reisen inspiriert. Nicht das pure irgendwohin-fahren, Sehenswürdigkeiten abklappern, Fotos schießen, mit Postkartenmotiven in der Kamera wieder nachhause fahren. Nein, das gibt mir nicht viel. Es ist das stundenlange im Café sitzen und Einheimische beobachten. Über den Markt schlendern, den Marktschreiern in ihrer Landessprache zuhören, ein paar Kirschen kaufen und so verschwenderisch mit der Zeit umgehen, als ob man unendlich viel davon zur Verfügung hätte. Im Grünen sitzen, die Marktbeute vernaschen und rätseln, über was sich wohl gerade die Nachbarn auf der Decke neben einem unterhalten. Sich mit Händen und Füßen verständigen, fremde Gerüche einatmen, fremde Klänge hören, Neues sehen und riechen. Mit allen Sinnen da sein – weder an gestern, noch an morgen denken. Einfach nur die Augen schließen und sein. Wenn ich das so lese, ärgere ich mich ein bisschen über mich selbst. Darüber, dass ich dem Ganzen so wenig Raum in meinem Leben gebe. Darüber, dass es in den letzten Jahren zu viele Gründe gab, weswegen ich nicht oder nur wenig verreist bin. Obwohl ich es so sehr liebe, so sehr brauche. Und obwohl es auch für meinen Job so wichtig ist. Aber es bringt ja nichts, sich darüber aufzuregen, was war. Ich kann es nur ab jetzt besser machen.

Das ist eines der Dinge, die ich mir für 2015 vorgenommen hatte und bisher klappt das schon sehr gut. Köln und Hamburg Anfang des Jahres, zehn Tage an der Nordküste Hollands mit Abstecher in Amsterdam, ab heute wieder eine Runde Hamburg, im Juli Wien und im August Algarve und Lissabon – soweit meine bisherigen Planungen bzw. schon sicheren Buchungen. Ergänzungen, wenn das Jahr fortgeschritten ist, sind allerdings noch nicht ausgeschlossen. Es sprechen viele Gründe dafür, wenig zu reisen – erst Recht als Selbstständiger. Erstens verdient man kein Geld, wenn man Urlaub macht bzw. ist das Arbeiten unterwegs etwas stressig. Zweitens kostet Reisen meistens viel Geld. Aber die Erfahrungen und Erinnerungen, die man sammelt und zuguterletzt die Inspiration, die einen unterwegs an jeder Ecke anlächelt, sind die Investition wert. Also, nicht so oft darüber nachdenken, was man gerne machen würde – einfach mal machen!

Und so habe ich also meinen Koffer gepackt, um wie schon gesagt, heute nach Hamburg zu fahren. Ich folge der Einladung von Diamant Zucker und Leifheit zu einem Blogger Event und hänge danach noch das Wochenende bei meiner Liebsten Vivi dran. Apropos Koffer: bei meiner letzten Reise habe ich mein altes Modell ein klitzekleines bisschen zu voll gepackt und gemerkt, dass es doch nur eine merkbar günstige Notlösung war. Um ehrlich zu sein hatte ich ihn für den Rückflug aus Australien in irgendeinem Discounter gekauft und mittlerweile traue ich ihm durchaus zu, dass er eines Tages streiken und seinen Inhalt direkt um sich herum auf der Straße verteilen würde. Nicht gut! Deshalb musste ein neues Exemplar her. Eines, dem man vertrauen kann, das superleicht ist und was mir besonders wichtig war, ein Koffer, den man nicht hinter sich herziehen muss, sondern den man auf seinen vier Rollen stehend in alle Richtungen schieben oder ziehen kann. Spätestens für meinen Urlaub nach Portugal wollte ich mir so ein Exemplar kaufen und dann kam mir die Anfrage von Delsey* zuvor. Nicht ohne Grund wird weltweit alle zehn Sekunden ein Gepäckstück des französischen Unternehmens verkauft – der Name steht für höchste Qualität und unverkennbares französisches Design. Die Helium Air Kollektion war das Objekt meiner Begierde und nun sind ein Koffer* und ein Beauty Case* bei mir eingezogen und begleiten mich künftig auf der Jagd nach Inspiration. Im Koffer-packen bin ich übrigens kein gutes Vorbild: ich habe grundsätzlich zu viel zum Anziehen dabei und grundsätzlich auch Teile, die man schlecht kombinieren kann. Dieses Mal habe ich es besser gemacht: ich habe nach Outfits gepackt und mir eine Packliste geschrieben und für künftige Trips abgespeichert. Mein aktuelles Lieblingsbuch Die Kunst ein kreatives Leben zu führen* und ein gefüllter Coffee-to-go-Becher, die Zugtickets und mein Macbook, um unterwegs noch ein bisschen zu arbeiten – dann kann´s ja nun losgehen!

Wo findet ihr denn Inspiration? Geht es euch ähnlich wie mir? Braucht ihr das Reisen, um euch lebendig zu fühlen? Oder zieht ihr sie woanders raus? Verratet es mir, vielleicht stoße ich ja auf bisher nicht beachtete Quellen.

Habt es schön!
Nadine

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Hier kannst du mir folgen, wenn du magst:

Der Koffer und das Beauty Case wurden mir für diesen Post von Delsey* zur Verfügung gestellt – Vielen Dank! 
*Link zu meinen Sponsoren oder zu meinem Amazon Affiliate-Konto. 

Das könnte dir auch gefallen:

18 Kommentare

  • antworten Eclectic Hamilton 25. Juni 2015 at 5:42

    Ein wundervoller Post, der richtig Lust aufs Reisen macht!
    Um Inspirationen zu sammeln muss ich jedoch nicht verreisen. Ich finde sie eigentlich um mich herum: ein gutes Buch, eine Zeitschrift, ein Spaziergang – das alles reicht mir schon. Aber auf Reisen lasse ich mich natürlich auch sehr inspirieren und meisten geben sie einem das gewisse Etwas!
    Ausserdem gibt mir meine neue Sonntagsreihe: Sunday Inspiration viel Inspiration:
    http://eclectichamilton.blogspot.de/2015/06/sunday-inspiration.html
    Vielleicht hast du ja Lust diesen Sonntag mitzumachen? Würde mich sehr freuen!
    Je mehr mitmachen, desto inspirierender!!!

    Greetings & Love
    Ines
    Blog: http://www.eclectichamilton.de
    Shop: http://www.eclectic-kleinod.de

  • antworten landneurotiker 25. Juni 2015 at 6:20

    Reisen ist immer gut – nur leider fehlt mir häufig die Zeit. Meine Inspirationsquelle ist "Bügeln", denn bei einer so monotonen Arbeit wird mein Kopf frei und ich kann wunderbar über vieles nachdenken und ganz nebenbei ist auch noch die Wäsche glatt! Viele neue Eindrücke und Ideen wünsche ich dir in Hamburg. Lieben Gruß, Daniela

  • antworten Denise 25. Juni 2015 at 7:14

    Mir geht es da ganz genau wie dir!
    Sobald ich mit meinem Koffer die Stadt verlasse, um auf Reisen zu gehen, merke ich, wie meine Gedanken wieder frei fließen, ich mich leichter fühle und einfach glücklich bin. Reisen war schon immer ein wichtiger Teil meines Lebens und das lass ich mir auch als Selbstständige nicht nehmen. Ich verdiene mein Geld eben, um zu Reisen 🙂 Ich finde es gibt nichts besseres, wofür man seine Zeit und sein Geld opfern kann!
    Koffer sind übrigens auch ein ewiges und leidiges Thema bei mir. Nie ist der passende da, irgendwas ist immer. Aber hier habe ich bis jetzt tatsächlich immer gespart und ziehe mit meinen klapprigen Stoffkoffern durch die Gegend. Gleich geht's ab nach München 🙂

    Alles Liebe,
    Denise

  • antworten Jules 25. Juni 2015 at 7:19

    Liebe Nadine,

    ein wunderbar geschriebener Post und schöne Bilder noch dazu 🙂 Ich liebe es auch sehr, zu reisen, aber wie du schon angemerkt hast, dafür bedarf es Zeit und Geld. Komischerweise habe ich dann eine gute Idee, wenn ich am wenigsten damit rechne, vor dem Einschlafen bspw. Aber mir hilft es auch, einfach raus zu gehen, mich in ein Café zu setzen und die Zeit verstreichen zu lassen. Einen schönen Spaziergang durch die Altstadt zu machen, Fachwerkhäuser in allen Farben zu bewundern und mich von dem drumherum inspirieren zu lassen. Ich wünsche dir eine wunderbare Zeit in Hamburg!

    Allerliebste Grüße,
    Jules

  • antworten Anne K. 25. Juni 2015 at 7:44

    Liebe Nadine,,

    dein Text gefällt mir unsagbar gut. Als ich vor einigen Jahren angefangen habe zu studieren, habe ich mir vorgenommen, immer in den Semesterferien einen kleinen Kurzurlaub einzulegen, die Welt zu bereisen und Neues zu entdecken. Und nun einige Jahre später kann ich meine Reisen an einer Hand abzählen. Zum Glück haben mein Freund und ich vor einigen Wochen unseren Sommerurlaub gebucht – zwei Wochen Thailand und ich freue mich wie Bolle.

    Übrigens, ich war auch zum Blogger-Event von Diamant eingeladen, musste aber leider kurzfristig absagen. Schade, ich hätte dich wirklich gerne getroffen.

    Ganz liebe Grüße und viel Spaß in Hamburg
    Anne von Frisch Verliebt

    Ich freue mich über einen Besuch:
    http://www.frisch-verliebt.blogspot.de

  • antworten Nora [Cat n White] 25. Juni 2015 at 8:28

    Sehr inspirierend, deine Fotos und der dazugehörige Text 🙂 Das Buch habe ich mir auch schon bestellt und ich kann es kaum abwarten darin zu lesen. Ich bewundere übrigens, dass du letztes Jahr erst umgezogen bist und jetzt trotzdem so viel unterwegs bist. Ich bin auch letztes Jahr in das neue Heim gezogen und jeder Urlaub ist mit Werkeln und Renovieren gespickt (was mir allerdings auch furchtbar viel Freude bereitet, zumindest die Ergebnisse). Im Juli freue ich mich aber erstmal auf vier Tage Nordsee, Fisch und Sand <3

    Liebste Grüße,
    Nora

  • antworten Eva 25. Juni 2015 at 8:33

    Ich bin auch ein absoluter Reise-Junkie – ich kann an vielen Dingen sparen – aber das wegfahren brauche ich. Alleine, weit verstreute Familie und Freunde besuchen gibt mir so viel. Dazu dann noch die neuen Eindrücke, die einem wieder Energie geben für den Alltag – ich kann dich also voll und ganz verstehen.
    Ich wünsche dir eine schöne Zeit!
    Eva

  • antworten ullatrulla 25. Juni 2015 at 8:35

    Ach, ein schöner Post! Ganz viel Freude und Inspiration wünsche ich dir auf deiner Reise. In der aktuellen Flow las ich gerade, dass Kreativität nicht in Zeiten von großem Stress entsteht – wissenschaftlich bewiesen. Und so ist es bei mir auch. Ein paar Stunden gepflegte Langeweile und mein Kopf sprudelt nur über vor neuen Ideen. 🙂
    Liebe Grüße,
    Daniela

  • antworten AnjaSagtHallo 25. Juni 2015 at 8:58

    Liebe Nadine,

    bei mir kommt eine Idee meist ganz unerwartet, oft wenn ich im Bett liege, vor dem Einschlafen oder auf einem Spaziergang… Auf Reisen bei mir eher nicht, da bin ich genug mit den ganzen Eindrücken beschäftigt. Aber natürlich ist es auch immer schön, von Reiseerfahrungen auf Blogs zu lesen und von neuen Eindrücken zu berichten 🙂 Ich wünsche dir viel Spaß auf deinen kommenden Reisen! Liebe Grüße, Anja

  • antworten Ela 25. Juni 2015 at 9:13

    Liebe Nadine, ich wünsch dir eine tolle Zeit auf Reisen 🙂 Im Juli bin ich auch in Wien, freue mich schon auf meine alte Heimat. Nach Lissabon will ich auch unbedingt mal, hach… Man kann nie genug reisen! Mich inspiriert es auch sehr, man hat Zeit sich mal Gedanken zu machen, neue Themen für Blogposts, oder man findet leckere Gerichte die man daheim dann nachkocht.

    Hab eine schöne Zeit,
    Ela

  • antworten Vanessa Neuber 25. Juni 2015 at 12:07

    LIebe Nadine,
    Koffer packen ist immer gut! Und einfach mal abtauchen, anderes sehen und hören. Mit zwei Kinders im Gepäck nicht ganz so einfach, aber durchaus auch machbar. Die letzten Jahren haben wir so viel zusammen gesehen. Wien war auch dabei 🙂 Es wird Dir gefallen, es ist dort unfassbar schön.
    Für uns gibt es dieses Jahr noch ein wenig Inspiration in Griechenland. Und nächstes Jahr dann ab über den Teich.
    LG & viel Inspiration
    Vanessa

  • antworten missestblog 25. Juni 2015 at 15:06

    Liebe Nadine, mir geht es ähnlich wieder dir, wenn ich reise.
    Die Zeit verschwenden, nicht auf die Uhr schauen und einfach genießen und erleben!
    Das ist das allerschönste, andere Kulturen, Städte und Menschen kennenzulernen.

    Wir waren letztes Jahr auch an der Algarve. Ich empfehle dir unbedingt- solltest du in der Nähe sein – nach Faro zu fahren, Ein wunderschönes schnuckliges Dörfchen.
    Und was auch sehr sehr empfehlenswert ist: Derd südwestlichste Punkt des europäischen Festlandes.Das Cabo de São Vicente oder auch "die letzte Bratwurst vor Amerika" genannt 🙂
    Ganz wunderschön ist es dort. Ach – wie ich gleich wieder Fernweh nach Portugal bekomme!
    Hab eine schöne Zeit in Hamburg,
    liebe Grüße
    Nadine

  • antworten liebefelderin 25. Juni 2015 at 20:07

    Liebe Nadine, reisen ist auch für mich mit die schönste Art der Inspiration. Leider klappt es nicht ganz so oft und darum genieße ich die Spaziergänge mit unserem Hund. Dabei beobachte ich die Natur und lausche aufmerksam – und ganz oft entdecke ich etwas Neues oder Interessantes.
    Viele spannende Momente in Hamburg
    und hab es fein … Daniela

  • antworten Anonym 26. Juni 2015 at 11:15

    Liebe Nadine,
    wie schön, dass du in Hamburg bist. Heute morgen ist mir aufgefallen, dass der Bloggerevent von Diamant Zucker und Leifheit in dem Gebäude stattfindet, in dem ich gerade arbeite. Wäre schön, wenn wir jetzt einfach tauschen könnten. 😉
    Liebe Grüße und ich wünsche dir noch eine tolle und aufregende Zeit in Hamburg
    Julia

  • antworten Jule 26. Juni 2015 at 15:55

    Uff, ich weiß gerade gar nicht, wo ich anfangen soll. Du hast so einige Passagen geschrieben, die mich schon ein wenig zum Nachdenken gebracht haben.. aber ganz allgemein: ich brauche das Reisen sogar sehr. Es gibt für mich Dinge, die lebenserfüllend wirken und einfach glücklich machen – das wäre die Musik mit allem drum und dran, Fotografie & Kreatives als Hobby und, wahrscheinlich sogar ganz oben, das Reisen. Mein Kopf hört nie auf Pläne zu schmieden, meine Liste für Destinationswünsche wird nie kürzer, eher länger. Jeder neue Cent der gespart wird ist meistens für eine Reise vorbestimmt. Ich verbringe Stunden, Tage, Wochen, Monate mit Planungen, mal mit festen, mal mit solchen, die eher als Ideen gelten, aber einfach Spaß machen. Ich werde sogar ein klein wenig unglücklich, wenn ich längere Zeit nicht mehr irgendwo war. Je nach Situation drumherum, definiert das dann, wohin und wie weit es am besten gehen soll – manchmal nur aus dem Wohnort hinaus in eine nächste Stadt, manchmal einfach in ein anderes Bundesland, manchmal einfach in nahe gelegene Natur.. aber ganz oft hab ich einen so intensiven Drang, richtig fort zu kommen – in ein anderes Land oder irgendwohin, wo ich herzlich gerne bin, das wäre für mich vor allem Skandinavien und Großbritannien, speziell gewisse Orte in England. Und du hast in einem Punkt ganz besonders Recht: nämlich der, der beschreibt, wie für dich das 'richtige' inspirierende Reisen aussieht. Das mach ich nämlich irgendwie zu wenig und das ist genau der springende Punkt, der mich zum Nachdenken gebracht hat – Reisen in vollen Zügen genießen, am allerbesten so richtig auf entschleuningter Basis.. Es gibt Urlaube, die liebe ich – aber die ziehen ratzifatzi an einem vorbei, viel zu schnell, mit viel zu wenigen Momenten, in denen ich das Urlaubsgefühl habe. Da frage ich mich schon, woran das liegt. Zu viel fotografiert? Zu viel vorgenommen? Nicht das richtige unternommen? Es kommt auch immer auf die Stadt, die Umstände, die Begleitung etc. pp. an.. hmm. Ganz schwierige Sache. Nehme ich zB eine Kreuzfahrt, bleibt mir diese IMMER markant in Erinnerung: die Stunden an Land sind intensiv und werden mit allen Aktionen gefüllt – entdecken, fotografieren, genießen, erleben. Dann an Board bleibt die Kamera in der Kabine, Entschleunigungsmodus: AN! Inspiration kann spätestens ab da dann auf mich herabrieseln, auch das Meer kann Inspiration sein. Mir wird nie langweilig, ich habe irgendwie so viel Zeit, und es fühlt sich so gut an. Ich hoffe, ich kann das künftig in weiteren Urlauben mit einbinden, denn auf das Fotografieren und Touri-Gehabe kann ich irgendwie nicht verzichten, das wäre nicht ich.
    Was ich sagen kann – für meine Nordamerika Reise dieses Jahr, die was ganz besonderes für mich werden sollte, habe ich probiert alles für mich wichtige durch die Ostküste zu vereinen; mit New York + Umgebung das Stadtleben und die große Vielfalt (ich weiß jetzt schon, dass meine Füße ohne Ende brennen werden) für eine Woche, danach eine Woche Florida für die Entspannung (das letzte Mal war ich vor ca. 6 Jahren so richtig im Strandurlaub, das muss auch mal wieder sein.. findet meine Hautfarbe auch :D) sowie die Natur in der letzten Woche, die wir hoffentlich in vollen Zügen in Kanada genießen können. So der Plan. Wenn ich in wenigen Wochen dann dort bin, werde ich mich ganz bestimmt an deinen Post erinnern – denn Inspiration und die Dinge, die du angesprochen hast, tragen gewiss dazu bei, dass die Reise meinen Vorstellungen gerecht werden kann. Dir wünsche ich ganz viel Spaß in Hamburg & Freude bei und mit deinen weiteren Plänen!

  • antworten Slunicko 28. Juni 2015 at 8:58

    *hach*, du sprichst mir so richtig aus dem Herzen. Reisen ist für mich nicht nur Inspiration, sondern durchaus auch therapeutisch wertvoll – einfach ausbrechen, ein neues Lebensumfeld – und wenns nur für ein Wochenende ist -, neue Leute kennenlernen, sich einfach selbst mal wieder fallenlassen und schauen, wo man wieder auftaucht. 🙂

    Morgen fliege ich nach Dublin, und am Dienstag geht's mit der Fähre weiter auf die Isle of Man. Ich kann es kaum erwarten. 🙂 Viel Spass in Hamburg wünsche ich Dir! 🙂

  • antworten Bammy 30. Juni 2015 at 10:58

    So ein schöner Beitrag!
    Ich selbst arbeite im kreativen Bereich, aber leider hat meine Arbeit nichts mit kreativen mehr zutun. Ich tippe einfach nur Texte ab und schaue ob es stimmig aussieht und das seit bereits 3 Jahren. Wenn mich dann die Muse doch mal küsst, bin ich entweder auf Arbeit und habe keine Zeit dafür oder fange zuhause an und stelle fest, dass ich es einfach nicht mehr drauf habe. Anstatt mich zu bemühen wieder meine Fertigkeiten zu lernen, lass ich es lieber bleiben…

    Doch mich inspirieren Filme, Musik, einfach auf einer Bank sitzen und Menschen beobachten. Früher habe ich viel gezeichnet, aber mittlerweile beschränkt sich meine kreative Ader nur noch auf das Schreiben. Ich möchte irgendwann in meinem Leben vor einem Regal stehen und ein Buch von mir darin stehen sehen. Selbst wenn es nur ein Groschenroman wird! Egal 😉
    Hoffentlich gibt es noch lang genug Bücher, damit ich das erleben kann *hihi*

    Ich denke Reisen würde mich auch sehr inspireren, aber ich reise ziemlich selten… Mal kurz Trips in Deutschland, ja, aber das finde ich ist nicht richtig eine Reise. Wobei da auch die ein odere andere Geschichts-Idee rausgesprungen ist 🙂

    Ich wünsche dir ja viel Glück, dass du viel Inspiration findest!

    LG
    Bammy

    PS.: Auf der Fahrt nach Hamburg hab ich schon einige Ideen im Zug gehabt 😀

  • antworten Tatiana 30. Juni 2015 at 19:06

    Ha, verstehe ich 🙂 Reisen ist total meins, wen wundert’s 😉
    Aber ich kenne das, ich habe auch länger mal nebenher kreativ gearbeitet und irgendwoher müssen die neuen Ideen ja kommen! Ein Tapetenwechsel ist da perfekt. Und was die Art des Reisens angeht: sehe ich ganz genauso. Von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit zu hetzen halte ich nicht lange durch, lieber geniesse ich in Ruhe den Ort.
    Wien und Lissabon finde ich übrigens eine fantastische Wahl – von diesen beiden Städten nicht mega-inspiriert heimzukommen ist eigentlich unmöglich 🙂
    Gute Reise(n),
    Tatiana

  • Schreibe eine Antwort