Quiches, Tartes und Pizzen

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei + Pizzateig Grundrezept

7. September 2018

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Werbung // Pizza bianco – eine weiße Pizza. Warum genau kam ich erst jetzt auf die Idee, das auszuprobieren? Ich weiß es nicht. Was ich allerdings weiß: die wird es hier ab sofort öfter geben. Schön dünn und knusprig, mit wenigen, qualitativ guten Zutaten belegt und heiß dampfend direkt aus dem Ofen. Aber ich glaube, Pizza muss ich sowieso niemandem schmackhaft machen oder? Ich erzähle euch heute von unserem liebsten Pizzateig Grundrezept, wie wir die Pizza im normalen Backofen fast steinofengleich-knusprig backen und was den Boden besonders lecker werden lässt.

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Was bei uns auf jedem ausgerollten Pizzaboden landet, bevor alle anderen Zutaten darauf verteilt werden? Ein ordentlicher Schuss gutes Olivenöl, wahlweise verrührt mit fein gehacktem Knoblauch. Das macht den Teig knusprig, gibt jede Menge Geschmack und wenn wir mal ehrlich sind, kann man mit der Kombination Olivenöl und Knoblauch sowieso nichts falsch machen.

Als Bertolli bei mir anfragte, ob ich Lust hätte, ein klassisches italienisches Rezept für sie neu zu interpretieren, war die Pizza also gleich gesetzt. An dieser Stelle ein kleiner Hinweis: vielleicht habt ihr im Supermarkt schon das neue Flaschendesign des italienischen Klassikers entdeckt? Die neue Flasche ist der Form des Marktplatzes der italienischen Stadt Lucca nachempfunden, denn genau dort hat Bertolli seine Wurzeln. Solche Details mag ich so sehr. Und ihr Olivenöl sowieso.

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Aber zurück zur Pizza: klar, so eine Pizza ist nicht unbedingt Fast Food. Der Hefeteig braucht Zuwendung und Zeit. Dafür lässt sie sich hervorragend vorbereiten und das Rezept ist ziemlich simpel. Keine komplizierte Anleitung, keine Unmengen an verschiedenen Zutaten, nur meditatives Kneten und die besten Zutaten, die du bekommen kannst. Eigentlich immer, aber ganz besonders bei Rezepten, die nur mit sehr wenigen Zutaten auskommen, ist es wichtig, auf eine gute Qualität zu achten.

In diesem Fall knackig-frische Zucchini, einen guten Ricotta, frischer Salbei, ein gutes Pizzamehl vom Typ 00 und ein leckeres, mildes Olivenöl, wie das Native Olivenöl Extra von Bertolli. Wie wir den Teig zubereiten und wie wir die Pizza im normalen Backofen fast steinofengleich-knusprig gebacken bekommen, verrate ich euch jetzt im Pizzateig Grundrezept.

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Pizzateig Grundrezept

Zutaten für vier runde Pizzen mit jeweils etwa 25 cm Durchmesser oder zwei Bleche

  • ein halber Würfel frische Hefe
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 350 g Pizzamehl Tipo 00
  • ein Teelöffel Salz
  • Olivenöl
  • ein Esslöffel Honig oder Agavendicksaft

Das Mehl mit dem Salz in einer großen Rührschüssel verrühren. Die Hefe im Wasser auflösen, nach und nach das Wasser mit den Knethaken des Handrührgerätes oder der Küchenmaschine auf der niedrigsten Stufe einkneten. Einen Esslöffel Olivenöl und den Honig bzw. Agavendicksaft dazugeben und dann für ca. fünf Minuten weiterhin auf der nächsten Stufe zu einem homogenen Teig verkneten.

Den Teig nun mit wenig Olivenöl benetzen und mit einem Küchenhandtuch abgedeckt und zugluftgeschützt an einem warmen Ort für eineinhalb bis zwei Stunden gehen lassen. In der Zeit sollte sich das Volumen verdoppelt haben. Den Teig nun in vier gleich große Bälle teilen, mit einem Geschirrtuch abdecken und weitere zehn Minuten ruhen lassen.

Den Backofen ca. eine halbe Stunde auf 250° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und ein Backblech ohne Backpapier direkt auf den Boden des Ofens legen. In der Zwischenzeit den Teig jeweils rund und sehr dünn auf einem Blatt Backpapier ausrollen, mit einem Schuss Olivenöl einpinseln, nach Wunsch belegen und dann mit Backpapier auf das heiße Blech aus dem Ofen ziehen und direkt auf dem Boden ca. acht Minuten backen. Danach das Blech noch ca. zwei bis drei Minuten in der Mitte des Ofens backen, damit der Belag bräunt und der Käse verläuft.

Die Zubereitung der Pizza hab ich mir vor Jahren bei Dani von flowersonmyplate abgeguckt. Wir bereiten von diesem Grundrezept immer gleich die doppelte Menge zu und frieren die Hälfte des Teiges nach dem Gehen ein. Nach etwa drei Stunden im Kühlschrank ist der Teig aufgetaut und kann verarbeitet werden.

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Zutaten für vier runde Pizzen mit jeweils etwa 25 cm Durchmesser oder zwei Bleche

  • ein Mal Pizzateig Grundrezept
  • vier kleine Zucchini
  • ein Becher Saure Sahne
  • zwei Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 100 g Feta
  • 100 g Ricotta
  • frische Salbeiblätter nach Belieben
  • Natives Olivenöl extra, zum Beispiel von Bertolli
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Den Backofen ca. eine halbe Stunde auf 250° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und ein Backblech ohne Backpapier direkt auf den Boden des Ofens legen. In der Zwischenzeit die Zucchini jeweils in sehr feine Scheiben schneiden oder hobeln. Die Saure Sahne mit dem gehackten Knoblauch und etwas Salz und Pfeffer verrühren.

Den Teig jeweils rund und sehr dünn auf einem Blatt Backpapier ausrollen. Jede Pizza mit einem Schuss Olivenöl einpinseln, mit einem Viertel der Sauren Sahne bestreichen, jeweils eine Zucchini fächerförmig darauf verteilen und diese dünn mit Olivenöl einpinseln. Ein Viertel des Fetas mit den Händen darüber zerbröseln und ein Viertel des Ricottas in Flocken darauf verteilen. Die Salbeiblätter mit Olivenöl marinieren und ebenfalls auf die Pizza legen.

Zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit Backpapier auf das heiße Blech aus dem Ofen ziehen und direkt auf dem Boden ca. acht Minuten backen. Danach das Blech noch ca. zwei bis drei Minuten in der Mitte des Ofens backen, damit der Belag bräunt und der Käse etwas verläuft. Genauso mit den anderen drei Pizzen verfahren und alle nacheinander backen.

Kleiner Extra-Tipp: ein paar hauchdünn geschnittene Champignons und ein wenig Parmaschinken passen auch perfekt auf diese Pizza.

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Pizza bianco mit Zucchini, Ricotta und Salbei

Habt es schön!
Nadine

Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Bertolli entstanden. Lieben Dank für die knusprige Zusammenarbeit!

Das könnte dir auch gefallen:

4 Kommentare

  • antworten Hannah 7. September 2018 at 9:20

    Hach… Schmatz… Mehr fällt mir dazu nicht ein 😉
    Außer vielleicht, dass es das heute Abend bei uns geben wird 😀

  • antworten thi 7. September 2018 at 20:31

    oh, das sieht leeecker aus *.*

  • antworten Carlotta 8. September 2018 at 15:48

    Oh das sieht köstlich aus!
    Du schreibst, dass du den Teig auch einfrierst, machst du das das vor oder nach dem Gehen?
    Liebe Grüße

    • antworten Dreierlei Liebelei 10. September 2018 at 11:34

      Liebe Carlotta, wir frieren den Teig nach dem Gehen ein – ich habe das mal im Rezept ergänzt 🙂

    Schreibe eine Antwort