0
Food Hauptgerichte

Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli mit Salbeibutter +
Weinempfehlung von Lobenbergs Gute Weine

20. März 2015
Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli mit Salbeibutter

Dieses Bloggerleben… Einerseits sitze ich hier seit 5 Uhr an diesem Post, jongliere mit Worten in meinem Kopf, lösche Passagen wieder weg und beginne von vorne, bearbeite die Bilder der Pasta und überlege mir, wie schön es wäre, keinerlei Verpflichtungen zu haben und mich einfach wieder ins Bett zu legen. Andererseits spült dieses Bloggerleben höchst interessante Kooperationsanfragen in mein Email-Postfach, die es mir ermöglichen, einem Weinlieferanten zu schreiben, was ich kochen möchte und prompt eine perfekt passende Weinempfehlung ausgesprochen zu bekommen. Zwei Tage später bringt der Postbote, der mich mittlerweile so gut kennt, dass er sich nach meinem Befinden erkundigt, wenn er klingelt, den Wein zu mir und am darauf folgenden Wochenende weihen der Liebste und ich auch schon die Nudelmaschine ein und warten mit dem Öffnen der Weinflasche natürlich nicht ab, bis die Pasta auf unserem Teller liegt. Cheers!

Lobenbergs Gute Weine

Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli mit einer klassischen Salbeibutter sollte es geben – das schrieb ich dem PR-Beauftragten von Lobenbergs Gute Weine und bekam den sehr exklusiven Cour-Cheverny Francois 1er Vieilles Vignes vom französischen Weingut Domaine des Huards empfohlen. Auch wenn ich mich mit der Materie nicht wirklich auskenne und für mich die Bezeichnung guter Wein vor allem bedeutet, dass er mir schmeckt, fand ich die Beschreibung des Weins ziemlich beeindruckend. Die seltenen Rebstöcke der verwendeten Sorte sind zwischen 60 und 90 Jahren alt und der Wein verbringt erst Mal fünf Jahre im Fass, bevor er in die Flasche und dann auf den Markt kommt.

Nudelteig selbst machen

 

Ravioli mit Süßkartoffel

Natürlich findet man auch deutsche Weine auf der Seite, sowie die Lieblinge von Herrn Lobenberg aus der ganzen Welt. Man bemerkt auf jeden Fall die Leidenschaft, mit der der Shop betrieben wird, wenn man ein Mal anfängt, die Beschreibungen zu den jeweiligen Sorten zu lesen. Aber kommen wir nun doch mal zur Pasta. Pasta in allen Variationen geht bei mir ja immer – am allerliebsten in Form von Spaghetti Bolognese, aber die mit Süßkartoffel und Walnuss gefüllte und in etwas Salbeibutter gebadete Variante kommt schon ziemlich nah an mein Leibgericht ran. Zugegeben: die Herstellung kostet natürlich ein bisschen Zeit, aber zusammen mit einem Lieblingsmenschen ist es durchaus eine wunderbare Samstag-Nachmittag-Beschäftigung. Vorausgesetzt der Lieblingsmensch schneidet die Süßkartoffeln nicht falsch, weil er die Aufforderung „Achtel doch bitte mal die Süßkartoffeln“ anders auffasst, als ich. Mein Gesicht hättet ihr sehen sollen, als ich gerade von der Salbei-Ernte von der Terrasse kam und die Süßkartoffel-Achtel so ganz anders aussahen, als in meiner Vorstellung. Und das Gesicht des Liebsten, als ich ihn erschrocken darauf aufmerksam machte. Einen guten Mann erkennt man übrigens daran, dass er sofort anbietet, neue Süßkartoffeln zu holen. Und eine gute Frau daran, dass sie lachend ablehnt und sich mit den Achteln des Mannes anfreundet. Hätte durchaus zur Ehekrise führen können – die Blogger unter meinen Lesern können das sicher nachvollziehen… Aber ist noch mal alles gut gegangen.

Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli mit Salbeibutter
Salbeibutter

Nudelteig 

Zutaten für vier Personen
600 g Weizenmehl (Typ 405)
sechs Eier
zwei Esslöffel Sonnenblumenöl
ein Teelöffel Salz

Das Mehl in eine große Rührschüssel sieben und in der Mitte eine Mulde bilden. Die Eier, das Sonnenblumenöl und das Salz in die Mulde geben und mit den Händen nach und nach etwas Mehl vom Rand einkneten, bis ein zähflüssiger Teig entsteht. Nun nach und nach das gesamte Mehl entweder mit den Händen oder den Knethaken der Küchenmaschine bzw. des Handrührgeräts einarbeiten. Bei Bedarf können noch bis zu zehn Teelöffel Wasser nacheinander dazugegeben werden. Nun kräftig kneten, bis eine glatte, kompakte Teigkugel entstanden ist. Diese in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli mit Salbeibutter

Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli mit Salbeibutter

Zutaten für vier Personen
eine Portion Nudelteig (Rezept oben)
drei Süßkartoffeln
eine Zwiebel
Knoblauchzehen nach Geschmack (bei uns waren es fünf)
drei Zweige frischer Thymian (oder ein Teelöffel getrockneten)
ein Zweig Rosmarin (oder ein halber Teelöffel getrockneten)
Olivenöl
50 g Walnüsse + ein paar zum Dekorieren
100 g Appenzeller + ein bisschen zum frisch darüber reiben
Abrieb einer Bio-Zitrone
Saft einer halben Bio-Zitrone
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
etwa 20 Blätter Salbei
gesalzene Butter (Menge je nach Geschmack)

Den Backofen auf 220°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Süßkartoffeln achteln, die Zwiebeln in Scheiben schneiden und mit den (ungeschälten) Knoblauchzehen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Mit Thymian, Rosmarin, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen, mit etwas Olivenöl marinieren und dann für etwa 20 bis 25 Minuten backen, bis die Süßkartoffeln weich sind. Dann etwas abkühlen lassen und in der Zwischenzeit den Nudelteig mit der Nudelmaschine zu langen Bahnen verarbeiten.

Die abgekühlten Süßkartoffeln, die geschälten Knoblauchzehen, die Zwiebeln und die Walnüsse im Mixer zu einer Paste verarbeiten. Dann den Appenzeller reiben und mit dem Abrieb der Zitrone, dem Zitronensaft und etwas Salz und frisch gemahlenem  Pfeffer unter die Paste rühren. Aus dem Nudelteig Kreise stechen, einen Teelöffel der Füllung in die Mitte des Kreises geben, umklappen, die Ränder sorgfältig verschließen. Man kann auch Quadrate aus dem Teig schneiden und genauso verfahren, dann hat man weniger Teigreste. Für die Fotos fand ich Kreise hübscher, später habe ich auch Quadrate geschnitten…

Einen großen Topf gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Die Ravioli ins kochende Wasser geben und etwa zwei Minuten kochen lassen. Sobald sie an die Oberfläche kommen, sind sie fertig. In der Zwischenzeit ein gutes Stück gesalzene Butter bei mittlerer Hitze schmelzen und gerne leicht bräunen lassen, die Salbeiblätter darin knusprig frittieren und dann wieder herausfischen. Die fertigen Ravioli in der Butter schwenken und dann mit den Salbeiblättern, ein paar Walnüssen und frisch geriebenem Appenzeller servieren.

Dazu passt wunderbar: Cour-Cheverny Francois 1er Vieilles Vignes vom französischen Weingut Domaine des Huards

Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli mit Salbeibutter

 

Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli mit Salbeibutter

Jetzt bin ich schon am Überlegen, mit was ich den Bärlauch aus unserem Garten kombiniere, um ihn in Pasta zu packen. Und ich bastel auch schon am Briefing, wie der Bärlauch geschnitten werden soll, dass er auf dem Foto schön aussieht. Nur, damit der Mann und ich nicht wieder aneinander vorbeireden. Ihr versteht das, oder?

Habt es schön!
Nadine

Du möchtest keinen Beitrag verpassen? Hier kannst du mir folgen, wenn du magst:

P.S.: Die Nudelmaschine gab es vor einer Weile in einem Sale bei Westwing, unter diesem* Link bekommt ihr als Neukunden 10 € Rabatt.

Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung von Lobenbergs Gute Weine. Vielen Dank!

Das könnte dir auch gefallen:

19 Kommentare

  • antworten Dressed With Soul 20. März 2015 at 8:08

    Ach, das Bloggerleben mit all seinen Seiten 🙂 Ich danke Dir sehr für das frühe Aufstehen und das tolle Rezept! Da muss ich doch am Wochenende gleich mal wieder meine Nudelmaschine herauskramen, denn die Ravioli klingen so lecker, dass ich die unbedingt schnellstmöglich möchte.
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  • antworten Caramelja FoodandPhotography 20. März 2015 at 8:09

    die sehen aber sehr lecker aus!! Werde ich auf jeden Fall auch machen.

  • antworten Whitelivingno7 20. März 2015 at 8:22

    yummy, die sehen gut aus.
    Ich glaube die warden am WE mal ausprobiert.
    Dank dem Männchen gab es zum Geburtstah ja die Pastaaufsätze für die Kitchen Aid 🙂
    Liebe Grüße
    Linda

  • antworten Lea von Rosy & Grey 20. März 2015 at 8:28

    Mmmmmh, sehen die gut aus!! Ich muss mir wohl doch noch eine Nudelmaschine zulegen 😉 Danke für das tolle Rezept!
    Liebste Grüße
    Lea

  • antworten Anne K. 20. März 2015 at 9:16

    Ich habe dir es zwar schon über Instagram geschrieben, aber ich finde deine Ravioli-Idee einfach Spitze. Die Kombination klingt einfach himmlisch, die wird es demnächst bei mir auch auf dem Teller geben.

    Hab einen guten Start ins Wochenende.

    Ganz liebe Grüße
    Anne von Frisch Verliebt

    Ich freue mich über einen Besuch:
    http://www.frisch-verliebt.blogspot.de

  • antworten Sand and Shells 20. März 2015 at 11:14

    Könntest Du bitte mal ein Tellerchen rüber schieben 😉 Und was den Wein angeht, wäre ich auch nicht abgeneigt! Obwohl… ist ja noch Fastenzeit *uuups*

    Lieben Gruß ~ Jutta

  • antworten Nadine 20. März 2015 at 13:02

    Oh das sieht aber sehr lecker aus, liebe Nadine.
    Da fällt mir ein was mir fehlt…. eine Nudelmaschine.
    Gleich mal schauen, was es da so gibt. Nudeln selbst machen. Ui ui ui 🙂
    Lg Nadine
    PS: "Schatz kannst du mir die Mango bitte in Stücke schneiden…….
    "ich meinte doch Würfelstücke, keine länglichen" 😉

  • antworten Vera | Nicest Things 20. März 2015 at 13:50

    Sind das auf den Fotos die misslungenen Achtel? Also ich finde die optimal, genauso müssen Süßkartoffelachtel für mich aussehen. Hat der Michi fein gemacht. Fast so perfekt wie die Pinienkerne, die du bei uns angebraten hast 😉 Aber falls ihr das Rezept nochmal zu Übungszwecken wiederholen wollt… Sag gerne Bescheid <3

    • antworten Nadine 21. März 2015 at 5:33

      Ja, im Nachhinein waren die Achtel perfekt 😀 In meiner Vorstellung waren sie halt anders, deshalb die kurze Schockstarre… du kennst das, gib's zu! :*

    • antworten Vera | Nicest Things 21. März 2015 at 11:02

      Und WIE ich das kenne 😀

  • antworten Tanja Foodistas 21. März 2015 at 8:22

    Hallo Nadine,
    ich bekomme schon morgens Hunger auf etwas so herzhaftes denn deine Bilder machen einfach Lust auf mehr. Eine wirklich tolle Idee die Ravioli mit Walnuss und Süßkartoffeln zu füllen, dazu könnte ich mich in Salbeibutter legen, von daher hast du meinen Geschmack voll und ganz getroffen.
    Grüße
    Tanja

  • antworten Chèvre culinaire 21. März 2015 at 8:57

    Liebe Nadine,
    Salbeibutter ist ja per se etwas Feines! Ich mache sie oft zu unterschiedlichsten Gnocchi – aber jetzt muss ich sie unbedingt zu Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli probieren. Die Fotos machen richtig Appetit und es bleibt nur noch die Frage zu klären: Wo bekomme ich jetzt ganz schnell frischen Salbei her? 🙂
    Hab' ein feines Wochenende,
    Anne

    • antworten Nadine 21. März 2015 at 9:00

      Im Garten-Center wirst du sicher fündig 🙂

  • antworten einfallsReich amy k. 23. März 2015 at 16:09

    mmmh, sieht sooooo köstlich aus!!! eine wunderbare kulinarische inspiration!!!
    dann hast du wohl neben den fantastischen weinen von lobenberg meinen sohn thiemo kennengelernt, der ist dort für den bereich social media verantwortlich 😉
    herzlichste grüße & wünsche an dich 😉
    amy

  • antworten Anonym 24. März 2015 at 7:33

    Hey Nadine! Ich habe neulich frischen Bärlauch im Wald gepflückt, der dann püriert das Kartoffelpüree grün gefärbt und geschmacklich gepimpt hat:-)

  • antworten Anonym 25. März 2015 at 14:15

    Das sieht so gut aus! Ich habe Nudeln noch nie selber gemacht. Aber so schwer hört es sich eigentlich gar nicht an. Liebe Grüße, Andrea

  • antworten Tonkabohne Sabine 26. März 2015 at 17:28

    Liebe Nadine,
    Ein sehr leckeres Gericht …
    Hach hätte ich da jetzt Lust drauf 🙂
    Toller Wein!
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  • antworten Liz 29. März 2015 at 14:01

    Liebe Nadine, ich möchte jetzt SOFORT Süßkartoffel-Walnuss-Ravioli!!! Blöd nur, dass ich keine Nudelmaschine habe 🙁 Ansonsten wäre nämlich alles da grrr. Also auf die Wunschliste kommt jetzt schnellstens eine Nudelmaschine und dann wird dein Rezept aber sowas von ausprobiert! Ich liebe deine Rezepte, von der Maronisuppe schwärmen immer noch alle, ist ein long-time favorite! Schönen Sonntag und liebe Grüße, Liz

  • antworten Tammy 5. April 2015 at 22:21

    Ich brauche wohl oder übel eine nudelmaschine :)! Freu mich auf Bärlauch Rezepte von Dir!

  • Schreibe eine Antwort